Familiengerechte Hochschule

 

audit familiengerechte hochschule

 

Das »audit familiengerechte hochschule« ist ein strategisches Managementinstrument zur familienfreundlichen Gestaltung der Studien- und Arbeitsbedingungen an Hochschulen. Es wird von der »berufundfamilie gGbmH« der »Gemeinnützigen Hertie-Stiftung« durchgeführt. Nähere Informationen zum generellen Ablauf des »audit familiengerechte hochschule« finden Sie unter www.beruf-und-familie.de.

 

 

Zertifikat »familiengerechte hochschule«

 

Logo Familiengerechte Hochschule

Die Technische Hochschule Wildau [FH] ist im April 2009 erfolgreich als »familiengerechte hochschule« zertifiziert  und 2012 rezertifiziert worden. Der Hochschule wurde damit attestiert, sich mit vorhandenen Maßnahmen und vorgenommenen Zielen auf dem Weg zu mehr Familienfreundlichkeit und damit auch mehr Chancengerechtigkeit zu befinden.

 

Mit dem »audit familiengerechte hochschule« werden in einem systematischen Prozess alle wichtigen Handlungsfelder zur Vereinbarkeit von Arbeiten, Studieren und Familie bearbeitet. Die TH Wildau hat sich diesem auf die Zukunft hin ausgerichteten Prozess unterzogen und dafür das Zertifikat »familiengerechte hochschule« erhalten.

 

 

Zertifikatsverleihung
Verleihung des Zertifikats an Hochschulpräsident Prof. Dr. Ungvári durch die damalige Bundesfamilienministerin Frau von der Leyen und die damalige Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium Frau Wöhrl am 17. Juni 2009 in Berlin.

 

 

Ziele der Auditierung als »familiengerechte hochschule«

 

Mit der Auditierung als »familiengerechte hochschule« übernimmt die Technische Hochschule Wildau [FH] gesellschaftliche Verantwortung und trägt zur Förderung der Gleichstellung zwischen den Geschlechtern bei. Die Auditierung soll die TH Wildau zudem darin unterstützen, gleichermaßen zu einem Ort für Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft und Lebensqualität zu werden. Dazu wird ein flexibler Rahmen für ein verändertes Studier-, Berufs- und Familienverhalten geschaffen, der über individuelle Regelungen hinausgeht, systematische Angebote bereitstellt, den Servicegedanken aufgreift und Servicequalität sichert. Auch soll Generationenverantwortung ermöglicht und Geschlechtergerechtigkeit befördert werden. Eingebettet wird dies in einen auf Fragen der Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie bezogenen Bewusstseins- und Kulturwandel, der der Ausrichtung auf eine familiengerechte Hochschule Authentizität verleiht und dadurch die Attraktivität der Technischen Hochschule Wildau [FH] als Arbeits-, Studien- und Lebensort erhöht.

 

 

Maßnahmen zur Auditierung als »familiengerechte hochschule«

 

Um diese Ziele zu erreichen, hat die Technische Hochschule Wildau [FH] im Rahmen der Auditierung eine auf drei Jahre angelegte Zielvereinbarung unterzeichnet. Grundlage dafür waren zwei interne Workshops mit der Hochschulleitung, den Dekanen sowie einer repräsentativ mit VertreterInnen der unterschiedlichen Hochschulgruppen und -funktionen zusammengesetzten Projektgruppe. Mit der Zielvereinbarung zur »familiengerechten hochschule« verpflichtet sich die TH Wildau zur künftigen Realisierung von u.a. folgenden Maßnahmen:

 

  • Aufbau eines familienbezogenen Beratungs- und Anlaufstellensystems,
  • Fortgesetzte Realisierung von individuellen Studienplänen aus familiären Gründen,
  • Institutionalisierung der Möglichkeit, familienbedingt Urlaubssemester zu beantragen,
  • Fortgesetzte Flexibilisierung der Studienortgestaltung durch E-Learning,
  • Ausweitung der Unterstützungsangebote zur Kinderbetreuung,
  • Sensibilisierung der Führungskräfte und Lehrenden,
  • Ausweitung der Gleitzeitregelungen,
  • Vereinbarkeitsförderung als Führungsaufgabe,
  • Integration der Anliegen einer familiengerechten Hochschule in das interne Qualitätsmanagement.

 

Zielvereinbarung zur Erlangung des Zertifikats »famliengerechte hochschule«

 

Die bisher gegangenen Schritte zu mehr Familienfreundlichkeit an unserer Hochschule, wie z.B. die Einrichtung eines Eltern-Kind-Zimmers, werden durch die Auditierung als »familiengerechte hochschule« konsequent und wirkungsvoll weitergeführt. Die Technische Hochschule Wildau [FH] begibt sich damit in einen kontinuierlichen und qualitätsgesicherten Prozess, der – ausgehend von der Situation und den Bedarfen – nachhaltig auf die Zukunft hin ausgerichtet ist. Mit einer jährlichen Berichterstattung werden die jeweils erreichten Umsetzungsschritte geprüft und dokumentiert. Nach Ablauf von drei Jahren wird im Rahmen einer Re-Auditierung überprüft, ob und inwieweit die gesteckten Ziele tatsächlich erreicht worden sind und welche weiterführenden Ziele zu vereinbaren sind.

 

Kurzporträt als »familiengerechte hochschule« [PDF, 265 KB]

 

 

Ablauf des »audit familiengerechte hochschule«

 

Das »audit familiengerechte hochschule« ist ein kontinuierlicher Prozess. Nähere Informationen zum Ablauf des audit finden Sie hier.

 

Handlungsfelder des »audit familiengerechte hochschule«

 

Das »audit familiengerechte hochschule« erfasst über 140 Einzelmaßnahmen und bietet die Chance zu einem Check-up vorhandener familienförderder Angebote anhand acht verschiedener Handlungsfelder.

 

Die acht Handlungsfelder:

 

  1. Arbeitszeit
  2. Arbeitsorganisation
  3. Arbeitsort
  4. Personalentwicklung
  5. Führungskompetenz
  6. Informations- und Kommunikationspolitik
  7. Service für Familien
  8. Studium und weitere wissenschaftliche Qualifizierung

 

Das audit soll zugleich Anreize und Impulse für neue Strategien und Maßnahmen in den entsprechenden Handlungsfeldern geben. Dabei ist es nicht entscheidend, möglichst viel Zielvereinbarungen zu treffen. Vielmehr liegt das Ziel der Auditierung darin, für die Hochschule ein stimmiges Gesamtkonzept zu entwicklen und das Familienbewusstsein in den Alltag der Hochschule langfristig zu verankern.