Inno-SHV - Stärkung des Berlin - Brandenburg Seehafenhinterlandverkehrs (SHV) durch innovative IKT- und Betriebskonzepte

Hintergrund

Die Zahlen für den Containerumschlag in den Nordrangehäfen steigen seit dem wirtschaftlichen Einbruch in 2009 wieder stetig an. Die Abstellplätze für Container in den Häfen werden wieder knapper und somit teurer. Die Häfen wollen sich selbst auf die Kernfunktion des Umschlags auf die Containerschiffe konzentrieren und befürworten Verlagerungen von Funktionen (z. B. Rangieren von Zuggruppen, Leercontainer-Depot oder Value Added Services) in das Hinterland.

Genau an dieser Stelle besitzt die Region Brandenburg gegenüber anderen Regionen verschiedene Alleinstellungsmerkmale:

  • günstige Industriefläche für die Ansiedlung neuer Unternehmen
  • qualifizierte und günstige Arbeitskräfte
  • relative Nähe zu den Seehäfen
  • bereits gute und zukünftig noch bessere Verkehrsinfrastruktur (z. B. Bahnstrecke Berlin –  Hamburg im Nachtsprung, Binnenschiffsverkehr auf der Elbe und dem Teltowkanal, Verlängerung der BAB14) und
  • Schnittstelle zu Osteuropa (Frankfurt/Oder als „Tor“ Richtung Osten).


Für die Funktionen im Hinterland bedarf es Infrastruktur, die das Handling von Containern in größerer Anzahl ermöglicht. Damit die Umschlagpunkte im Hinterland nicht zum „Bottleneck“ (Engpass) werden, müssen sie befähigt werden, den kommenden Ansprüchen gerecht zu werden, damit langfristig Arbeitsplätze in der Region gesichert werden können.

 

Ziel des Projekts

Ziel des Leitprojekts „Berlin-Brandenburg als Hub im Seehafenhinterlandverkehr“ ist die stärkere Einbindung der Logistikunternehmen und -standorte Berlin-Brandenburgs in die Verkehrsströme, die in den deutschen und BeNeLux-Überseehäfen generiert werden.
Die Einbindung der Region soll mithilfe innovativer Informations- und Kommunikationstechniken, die in Form von Piloten entwickelt werden, sowie mit neuen Betriebskonzepten vor allem für den containerisierten Verkehr zum/vom Seehafenhinterland verbessert werden (z. B. IKT-Pilot Umschlag- und Stellplatzoptimierung).

 

Aktivitäten der TH Wildau

Die TH Wildau übernimmt im Leitprojekt die Rolle des Koordinators. Das Projekt wurde in folgende Arbeitspakete unterteilt:

  • Arbeitspaket 1
    Innovationsbereiche Seehafenhinterlandverkehr (SHV)
    Feststellung des Ist-Zustands, Prozessmodellierung, Prozessoptimierung, Ableitung von Anforderungen an die Software-Piloten und  Lastenhefterstellung.
  • Arbeitspaket 2
    Technische Realisierung von IKT-Piloten
    Ggf. Ausschreibung, Pflichtenheftbewertung und Ansprechpartner für die Programmierung.
  • Arbeitspaket 3
    Umsetzung und Implementierung von IKT-Piloten
    Einführung der Piloten in den Unternehmen durch die Unternehmen selbst.
  • Arbeitspaket 4
    Evaluation und Verbreitung der Ergebnisse
    Bericht, Pressearbeit, Präsentation, Messeausstellung.

Kooperationspartner

  • Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU)
  • Euro Transport & Trade Center (Geschäftsbereich der Investor Center Ostbrandenburg GmbH)
  • ElbePort Wittenberge GmbH
  • Rail & Logistik Center Wustermark GmbH & Co. KG 
  • (Fraunhofer - Anwendungszentrum Logistiksystemplanung und Informationssysteme)

Projektbearbeitung

, Tel.: +49 3375 508 924 (Projektleitung)

, Tel.: +49 3375 650 (Projektbearbeitung)

Technische Hochschule Wildau
Bahnhofstraße
15745 Wildau

 

Projektvolumen

750 TEUR

 

 

Laufzeit

Januar 2011 bis Dezember 2012

 

 

Finanzierung

Gefördert wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie aus Mitteln des Landes Brandenburg.

 

Eüropäischer Fond für regionale Entwicklung (EFRE)
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK)

Projektwebseite

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite unter

www.th-wildau.de/innoshv



Legende:
Externer Link
Download