Forum eLearning in Kooperation

Die Initiatoren und Ausrichter des Forums E-Learning sind:

  • das E-Learning-Team der Fachhochschule Potsdam
  • der ZfQ-Bereich "Lehre und Medien" an der Universität Potsdam
  • der ZQE-Bereich "Service Lernen und Lehren" [SeL²] an der TH Wildau

Die Veranstaltungsreihe „Forum eLearning“

bietet eine Plattform für Information und Austausch zur Nutzung digitaler Medien in der Lehre. Herzlich eingeladen sind alle Interessierten, insbesondere Lehrende und Mitarbeiter/-innen brandenburgischer Hochschulen. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen stehen Themen, die aktuell „unter den Nägeln brennen“.

Das Forum eLearning findet ca. zweimal im Jahr statt. Nach einem Expert/-innenvortrag und anschließender Diskussion kann das Gespräch in angenehmer Atmosphäre bei einem kleinen Imbiss fortgesetzt werden.

Veranstaltungen

Ausschnitt des Flyers

11.05.2017: Hybride Lernräume Verschmelzung realer und digitaler Lernumgebungen

Lernen findet zunehmend online in digitalen Lernumgebungen statt. Dabei können digitale Medien auch die Lehre im Präsenzraum bereichern und so den Lernort Hochschule attraktiver gestalten. Es geht also nicht um die Frage „online oder offline“, sondern um die nahtlose Verknüpfung von „online und offline“.

Anhand verschiedener Beispiele werden Szenarien für den Einsatz in großen und kleinen Lehrveranstaltungen vorgestellt.

  • 15:00-18:00 Uhr an der FH Potsdam

Referent: Prof. Dr. Christian Kohls, TH Köln
Prof. Dr. Christian Kohls lehrt in den Bereichen Informatik und Soziotechnische Systeme an der TH Köln. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit E-Learning und didaktischen Entwurfsmustern. Derzeit entwickelt er Methoden und Apps für hybride Lernräume, in denen kreativ gearbeitet und gelernt werden kann.

 

Die Teilnahme ist kostenfrei. Zur besseren Organisation wird um Anmeldung gebeten: e-learning@fh-potsdam.de

----------------------------------------------------------------------------------------

15.12.2016: E-Assessments strukturiert erstellen und Qualität sichern:
Kompetenzorientierung, Constructive Alignment und Learning Outcomes

E-Assessment (der Einsatz elektronischer Medien für Bewertung und Leistungsfeststellung) und Kompetenzorientierung bilden ein starkes Team, in dem die innovativen Potenziale der Medientechnik mit aktuellen Anforderungen an die Hochschullehre zusammenkommen.

Das „Constructive Alignment“ bietet für Lehrende eine Hilfestellung, ihre Lehr-/Lernmethoden und Formen des Assessments aufeinander abzustimmen.

  • 15:00-17:00 Uhr an der Universität Potsdam am Standort Griebnitzsee

Referent: Prof. Dr. Heinz-Werner Wollersheim, Universität Leipzig
Prof. Dr. Heinz-Werner Wollersheim ist Inhaber der Professur für Allgemeine Pädagogik an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig. Er forscht und publiziert unter anderem zu den Themen Prüfungsdidaktik, E-Assessment und Kompetenzorientierung.

----------------------------------------------------------------------------------------

Seitenanfang

  • Flyer eForum

12.05.2016: Mobiles Lernen - Trends und Möglichkeiten für die Hochschullehre

Formelles Lernen an Hochschulen findet bereits heute teilweise über mobile Geräte statt. Beispielsweise erfolgt die Nutzung mobiler Technologien im Hörsaal oder Seminarraum über Rückmelde- und Abstimmungstools, Anwendungen, die Zusammenarbeit ermöglichen oder die Beantwortung von (Quiz)fragen zulassen.
Mobile Anwendungen unterstützen ebenso die Distribution von und den Zugang zu Lerninhalten sowie die Kommunikation zwischen Lernenden.

Wohin geht der Trend und was konkret können Hochschulangehörige heute schon selbst nutzen oder umsetzen?

  • 15:00-18:00 Uhr an der TH Wildau

Referentin: Prof. Dr. Ulrike Lucke, Universität Potsdam
Prof. Dr. Ulrike Lucke ist Lehrstuhlinhaberin für Komplexe Multimediale Anwendungsarchitekturen und zugleich Chief Information Officer (CIO) an der Universität Potsdam. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen u.a. mobile und pervasive Anwendungen.

----------------------------------------------------------------------------------------

Seitenanfang

07.01.2016: Das Inverted Classroom Model: Bessere Präsenzlehre durch umgedrehten Unterricht?

Das Inverted Classroom Model ("Flipped Classroom") meint die Verlagerung der Inhaltsvermittlung aus der Präsenzlehre in vorgelagerte Selbstlernphasen und die Nutzung der Präsenzphasen für die Diskussion, Vertiefung und Anwendung dieser Inhalte. Daraus ergeben sich verschieden Chancen und Risiken sowohl für die Selbstlern- als auch die Präsenzphasen

  • 15:00-18:00 Uhr an der Fachhochschule Potsdam

Referent: Prof. Dr. Christian Spannagel
Er lehrt Mathematik mit den Schwerpunkten Informatik und Implementierung neuer Medien an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit dem Inverted Classroom Model in der Hochschullehre und hat dazu zahlreiche Publikationen veröffentlicht.

----------------------------------------------------------------------------------------

Seitenanfang

04.06.2015: E-Klausuren und E-Prüfungen Status Quo an brandenburgischen Hochschulen, Erfahrungen und  Herausforderungen bei der Implementierung

  • 15:00 bis 18:00 Uhr an der Universität Potsdam am Standort Griebnitzsee

Die Nutzung digitaler Infrastrukturen für die Umsetzung von Tests, Klausuren und Prüfungen in der Hochschullehre ist in den vergangenen Jahren immer stärker in den Fokus gerückt. Hintergrund ist neben einem erhöhten Prüfungsaufkommen im Zuge der Bologna-Reform und steigenden Studierendenzahlen auch die zunehmende Zahl hybrider Lehr-Lernszenarien z.B. im Rahmen berufsbegleitender Studiengänge. 

Die Aktualität des Themas bietet die Chance, sich in Brandenburg
hochschulübergreifend auszutauschen, sich über die ähnlichen oder gleichen
Handlungsfelder  (z.B. Prüfungsordnungen, technische Umsetzung) zu  verständigen und aufkommende Fragen gemeinsam zu besprechen.

Inputvortrag:  Alexander Schulz, E-Examination Center (EEC), FU Berlin

----------------------------------------------------------------------------------------

Seitenanfang

Prof. Dr. Margarita Elkina, Foto von Martina Mauch

13.01.2015: Learning Analytics und das LeMo-Tool
Lernende besser verstehen durch Datenanalyse?

  • Referentin: Prof. Dr. Margarita Elkina (HWR Berlin)
  • 15:00 bis 18:00 Uhr an der TH Wildau [FH]

Die Anwendung von Learning Analytics Methoden auf Lehr- und Lernprozesse verspricht neue Erkenntnisse, gerade für das E-Learning. Was ist aber unter diesem mittlerweile geläufigen Begriff eigentlich zu verstehen? Welche Ziele und Verbesserungen lassen sich erreichen und welche Einschränkungen gibt es in der Praxis?

Das webbasierte Tool LeMo bietet Lehrenden, eLearning-Anbietern und Wissenschaftlern die Möglichkeit, das Verhalten von Studierenden in eLearning-Plattformen zu analysieren sowie die gewonnenen Ergebnisse zu visualisieren.

----------------------------------------------------------------------------------------

Seitenanfang

21.05.2014: Feedback- und Abstimmungssysteme in großen Lehrveranstaltungen
Neue Wege der Interaktion mit Studierenden

  • 15:00 bis 18:00 Uhr an der Universität Potsdam

Wie kann es gelingen, in großen Veranstaltungen Studierende aktiv am Geschehen zu beteiligen? Eine Antwort auf diese Frage könnte der Einsatz von Abstimmungssystemen geben. Prof. Dr. Dennis Kundisch stellt das Live-Feedback-System PINGO vor, mit dem Studierende während der Vorlesung von Dozierenden gestellte Fragen über ihre Smartphones, Tablets oder Laptops beantworten können und gibt Anregungen für den didaktischen Einsatz in Großveranstaltungen.

----------------------------------------------------------------------------------------

Seitenanfang

Frau Dr. Pauschenwein
Frau Dr. Pauschenwein
Teilnehmende
Teilnehmende

05.12.2013: Online-Konferenzen in der Hochschullehre - E-Moderation und der Einsatz von Adobe Connect

  • ab 15 Uhr (+Get together) an der TH Wildau [FH]

Die Gestaltung erfolgreicher E-Learning Szenarien braucht die Kompetenz der E-Moderation.
Für Dr. Jutta Pauschenwein, die seit mehr als einem Jahrzehnt Online-Lern- und Trainingskurse anbietet, bildet das 5 Phasenmodell von Gilly Salmon zur Bildung virtueller Gruppen die Basis ihrer didaktischen Konzepte. In ihrem Vortrag in der Reihe "Forum eLearning" wird sie dieses Modell präsentieren, seine Anwendung in Online-Lernszenarien erörtern und Beispiele aus Lehre und Training zeigen.

 

Anschließend besteht die Möglichkeit zur gemeinsamen Diskussion. 

 

Die Referentin Dr. Jutta Pauschenwein ist Leiterin des Forschungszentrums „ZML - Innovative Lehrszenarien“ der FH JOANNEUM, Graz. Sie ist ausgebildete E-Moderatorin nach Gilly Salmon. Ihr Forschungsinteresse liegt im Bereich kooperatives E-Learning mit einem Fokus auf soziale Medien. Seit 2006 entwickelt sie Online-Kurse und bietet diese für Hochschullehrende, Lehrer/-innen und Trainer/-innen international an.

 

----------------------------------------------------------------------------------------

Seitenanfang

14.05.2013: MOOCs in der Hochschullehre - Hintergründe, Klärungen und Ausblicke auf einen neuen E-Learning Trend

Die ZEIT erhob es zum Titelthema und die New York Times kürte es zum Jahresthema 2012: MOOCs (Massive Open Online Courses) sind in aller Munde. Doch während die Diskussion sich oft darum dreht, welche Auswirkungen MOOCs auf die heutige akademische Lehre haben (werden), bleiben viele grundsätzliche Fragen offen. Einerseits werden mit MOOCs Schlagworte wie  „digitale Bildung“ und „Standortwettbewerb“ in Verbindung gebracht, andererseits ist für viele unklar, worin der Fortschritt bestehen kann angesichts bekannter Konzepte wie das der Fernuniversität oder auch des „selbstorganisierten Lernens“.

Wir möchten auf der Veranstaltung daher folgende Fragen in den Mittelpunkt stellen:

  • Wie sieht ein MOOC eigentlich aus? Welche Formen gibt es?
  • Wo und warum kommt so ein Kurs zum Einsatz?
  • Wie können Lehrende diese Form des E-Learning für sich und die Studierenden nutzen?

----------------------------------------------------------------------------------------

25.10.2012: Forschendes Lernen mediengestützt
Erfahrungen aus der Hochschulpraxis

Forschendes Lernen verknüpft auf ideale Weise das selbstgesteuerte Lernen mit der Entwicklung überfachlicher Kompetenzen. Die Prinzipien des selbstgesteuerten Lernens weisen Gemeinsamkeiten mit Prinzipien des medialen Lernens auf. Nicht reproduzierendes Lernen steht im Vordergrund, sondern ein vertiefendes Verstehen der Inhalte und des Faches. Mit diesem studierendenzentrierten Lehrkonzept erlebt die Rolle des Lehrenden einen Wandel.

Als Referentin für dieses Thema ist Frau Dürnberger vom Institut für Medien und Bildung der Universität Augsburg eingeladen, die zum Thema promoviert. Die Veranstaltung soll im Rahmen aktueller Projekte und Planungen in Brandenburg Ansatzpunkte für den Einsatz von Medien im Prozess des forschenden Lernens in der Hochschullehre thematisieren.

 
----------------------------------------------------------------------------------------

27.10.2011: E-Portfolios in der Hochschulpraxis

E-Portfolios sind persönliche Onlineumgebungen, in denen digitale Objekte und Werkzeuge durch Studierende organisiert, vernetzt und veröffentlicht werden können. In den letzten zwei Jahren sind die E-Portfolios nach der anfänglich großen Aufmerksamkeit in der öffentlichen Debatte etwas in den Hintergrund getreten - gleichzeitig wurden jedoch die Konzepte und Einsatzszenarien des E-Portfolio an Hochschulen entwickelt, erprobt und vielfältig in das Studium integriert.
Als Referenten für dieses Thema sind Herr van den Berk M.A. vom Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung (ZHW) und Herr Karbacher eingeladen, die an der Entwicklung und Implementation des E-Portfolio für die Hamburger Hochschulen mitwirken.
Die Veranstaltung soll im Rahmen der aktuellen Projekte und Planungen in Brandenburg einen Fixpunkt bilden, den Diskussionsstand und Ansatzpunkte für den Einsatz von Portfolios an Hochschulen gemeinsam mit Lehrenden und ExpertInnen zu thematisieren.

26.05.2011: Gute Lehre aufgezeichnet?
Möglichkeiten für E-Lectures an Hochschulen in Brandenburg

Das Thema "Veranstaltungsaufzeichnung" (oder "E-Lectures") verzeichnet in den letzten Jahren eine zunehmende Aufmerksamkeit. An vielen Hochschulen sind Initiativen entstanden, die zum Ziel haben, den Einsatz auszuweiten.
Mit Blick auf die Hochschule sind in diesem relativ neuem Feld noch viele Fragen offen:

  • Welche Potentiale bieten Veranstaltungsaufzeichnungen?
  • Wie lassen sich diese sinnvoll in Lehrszenarien einbinden?
  • Welche Rahmenbedingungen müssen berücksichtigt werden?

In der fünften Veranstaltung in der Reihe "Forum eLearning" greifen wir daher das Thema "Veranstaltungsaufzeichnung" auf und diskutieren gemeinsam mit Expert/-innen, Anwender/-innen und interessierten Lehrenden über Erfahrungen, Rahmenbedingungen und Leitlinien für den gelingenden Einsatz.

 

----------------------------------------------------------------------------------------

Seitenanfang