ViNN:Lab Greenspace

Urban Gardening und Community Supported Agriculture (CSA) spiegeln sich als breite soziokulturelle Trends auch in der Maker Bewegung wider. Dies greift unser Projekt "ViNN:Lab Greenspace" auf. Durch Integration von Mikrocomputern, innovativer Sensorik und Rapid Prototyping entstehen eine Vielzahl nutzergetriebener Produkte (hier u. A.: Hochbeetideen).

 

Ziele des Projekts:Bereich öffnenBereich schließen

  • Schaffung eines Testbeds für Prototypen innovativer Urban Gardening Nutzerprojekte des ViNN:Labs (mittelfristig)
  • Ableitung von Best Practice Ansätzen und Sammlung empirischer Daten zur Nutzung und zum Effekt der Hochbeete
  • Sensibilisierung der Studierenden für das Thema Nachhaltigkeit und Stärkung des Gemeinschaftssinnes
  • Entwicklung anwendungsbezogener Workshops zur Integration in das KiVi:Lab
Lupine Greenspace
© ViNN:Lab

 

Der Ort

Die Dachterrasse im Haus 16A im 2. OG ist unser Projektstandort. Der Zugang ist zu den üblichen Öffnungszeiten der Hochschule frei. So kann fast jeder Zeit der aktuelle Projektstand mitverfolgt werden. Das Rauchen auf der Dachterasse ist im Interesse aller untersagt.

 

Die Hochbeete

Das Projekt sieht die Konstruktion von Hochbeeten in Palettenbauweise vor. Eine halbe Palette hat die Maße 80 x 60 x 12 cm und wird mit Aufsatzrahmen erweitert. Diese Grundkonstruktion dient als Basis für die diversen Beetideen der Studierenden, Bürger*innen und Projektpartner*innen. 

 

Das Know-How

Mit der Unterstützung der Open Source Ecology Germany versuchen wir in mehreren Schritten die Stromversorgung der Test-Hochbeete autark und möglichst offen zu gestalten. Dabei bauen, löten & entwickeln wir die sog. LibreSolarBox von LibreSolar weiter, einen quelloffenen Solarspeicher. Mehr dazu hier.

Aktuell ist der MPPT (MaximumPowerPointTracker) in der Umsetzung, welcher den Ladestrom managen kann, um so eine optimale Ladung der Batterien bzw. Leistung der Solarzellen zu gewährleisten. Mehr dazu hier.

 

Die Pflanzpatenschaft

Ein Hochbeet bei uns unterstützt das bundesweite Projekt "Urbanität & Vielfalt". Dabei helfen wir mit, die in unserer Region gefährdeten Wildpflanzen zu schützen, in dem wir sie kultivieren und ihre Samen gewinnen.

Wir vermehren konkret das Kelch-Steinkraut, das blaugrüne Schillergras und die Golddistel. Diese Trockenrasen-Pflanzen stehen alle auf der roten Liste.

 

Interesse mitzumachen?

Gern kannst auch du deine Beetidee bei uns umsetzen und ausprobieren. Elektronik und Sensorik sollte im besten Fall auch im Spiel sein.

Falls du mehr zum Greenspace Projekt und den aktuellen Stand wissen willst, wende dich an Patrick Grabasch, per Mail oder Telefon (03375 / 508 -756). 

 

 



	Patrick Grabasch

Patrick Grabasch Patrick Grabasch

Tel.: +49 3375 508 756
Mail: patrick.grabasch@th-wildau.de
Haus 16, Raum 2090

Zum Profil