ALADIN

ALADIN - Advanced Low Altitude Data Information System

Zielstellung

Den im Katastrophenfall agierenden BOS-Kräften (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben = Feuerwehr, Polizei, THW, etc.) soll es künftig mithilfe eines dynamisch errichteten und satellitenunterstützten 5G-Campusnetzes möglich sein, ein vollständiges Echtzeitlagebild zu erstellen und Einsatzgeräte zu bedienen.

Zu diesem Zweck wird im Projekt ALADIN ein solches 5G-Campusnetz entwickelt und auf dem Projekttestfeld, dem Flugplatz Schönhagen in Brandenburg zum Einsatz gebracht. Mit einer Aufklärungsdrohne, die über das Kommunikationsnetz Bildmaterial zur Verfügung stellt, soll im Falle eines Waldbrands ein Echtzeitlagebild live übermittelt werden.

Über das 5G-Netz wird außerdem die Steuerung von einem ferngesteuerten unbemannten Löschfahrzeug und die Kommunikation der Einsatzkräfte umgesetzt. Es soll so ermöglicht werden in Gebieten zu überwachen und zu löschen, in denen aufgrund von Altlasten-Kontaminationen (insbesondere Bomben-und Granatenblindgänger sowie Munitionsteile) ein Betreten oder Befahren bisher nicht möglich war. Neben der Leitung des Verbundprojekts liegt die Aufgabe der Entwicklung der Beobachtungsdrohne bei der TH Wildau.

FörderungBereich öffnenBereich schließen

Projekttitel

ALADIN - Advanced Low Altitude Data Information System

Richtlinie

5G-Innovationsprogramm

Fördergeber

Bundesministeriums für digitale Infrastruktur

Mittelherkunft

Zuwendung aus dem Bundeshaushalt

Finanzierungsart

Förderung auf Ausgabenbasis

Aktenzeichen

165GU039C

Projektvolumen

833.597,10€

Laufzeit

30.12.2020 bis 31.12.2023

   

ALADIN Webseite

Das Projekt ALADIN hat eine eigene Webseite, die Sie unter dem folgenden Link aufrufen können:


aladin-5g.de

Ansprechpersonen:


	Anna-Maria Costamagna

Anna-Maria Costamagna Anna-Maria Costamagna


	David Rieck

David Rieck David Rieck

Tel.: +49 3375 508 430
Mail: david.rieck@th-wildau.de
Haus 16, Raum 1088

Zum Profil