TH Wildau und Óbuda Universität Budapest vertiefen ihre Kooperationsbeziehungen
08. November 2018 | Dipl.-Ing. Bernd Schlütter

TH Wildau und Óbuda Universität Budapest vertiefen ihre Kooperationsbeziehungen

TH-Präsidentin Prof. Dr. Ulrike Tippe und Prof. Dr. Mihály Réger, Rektor der Óbuda Universität Budapest/Ungarn, haben am 8. November 2018 die langjährige Zusammenarbeit zwischen beiden akademischen Einrichtungen erweitert und präzisiert. So sollen der gegenseitige Austausch von Studierenden und Lehrenden sowie die gemeinsame angewandte Forschung und Entwicklung weiter intensiviert werden. Beide Partner verfolgen dabei eine Politik der Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung.

Im Fokus stehen Studiensemester, Berufspraktika, Abschlussarbeiten, die Vergabe von Doppelabschlüssen, die Durchführung von Lehrveranstaltungen an der jeweiligen Partnerhochschule sowie die Teilnahme an wissenschaftlichen Tagungen und Workshops. Im Bereich der angewandten Forschung und Entwicklung werden gemeinsame Promotionsvorhaben einen neuen Schwerpunkt bilden.

Die Vertragsunterzeichnung erfolgte im Rahmen eines gemeinsamen zweitägigen Workshops in Wildau, an dem von ungarischer Seite auch die Vize-Rektoren für Bildung und Regionalentwicklung sowie die Dekane naturwissenschaftlich-technischer Fakultäten teilnahmen.

Zwischen beiden Einrichtungen bestehen seit dem 28. Februar 1995 enge vertragliche Kontakte. Es war die erste internationale Kooperation der TH Wildau und gleichzeitig das Modell für viele nachfolgende Vereinbarungen. Die Zusammenarbeit mit der Óbuda Universität hat innerhalb der vergangenen fast 24 Jahre eine große Breite erlangt – vom Studierenden- und Lehrendenaustausch bis zu gemeinsamen akademischen Abschlüssen. Der fachliche Fokus lag bisher vor allem auf den Wissenschaftsgebieten Informatik und Logistik. Zur gelebten Internationalität gehörten außerdem regelmäßige Erfahrungsaustausche, gemeinsame Publikationen und Veranstaltungen.