Checkliste zur Umsetzung der Praxispräsentation
  1. Sie sind hier:
  2. Studieren und Weiterbilden
  3. Studiengänge
  4. Öffentliche Verwaltung Brandenburg
  5. Ausbilderplattform
  6. Checkliste zur Umsetzung der Praxispräsentation

Checkliste zur Umsetzung der Praxispräsentation

Durchführung der Prüfung

Notwendige Voraussetzungen für den Beginn der Prüfung

  •  Anwesenheit der notwendigen Teilnehmer_innen (Studierende/r, Ausbilder/in, Beisitzer/in)
  •  Feststellung der Prüfungsfähigkeit in gesundheitlicher Hinsicht der/des Studierenden (diese sollte protokolliert werden)
  • Konkretisierung der Zeitbegrenzung (In § 5 Abs 4 PraktO ÖVBB heißt es: (… ) Gegenstand der etwa 15-minütigen Praxispräsentation ist eine konkrete Fallstudie, In § 5 Abs. 4 PraktO VIBB heißt es: Gegenstand der etwa 15-minütigen Praxispräsentation (...))

Die Zeitangabe sollte daher für die Präsentation konkretisiert werden: z.B. max. 20 Minuten

Eine längere Dauer als 20 Minuten sollte – im Hinblick auf die dienststellenübergreifende Gleichbehandlung und auf den Prüfungszweck – nicht gewährt werden. Unabhängig davon, ob Sie sich bei Zeitüberschreitung für einen Abbruch entscheiden oder den Prüfling zu Ende vortragen lassen, sollte die Zeitüberschreitung eine Notenverschlechterung zur Folge haben. Denn Prüfungszweck ist eben auch festzustellen, ob der Prüfling in der Lage ist, kompaktüber einen Gegenstand zu informieren.

Ein Hinweis auf die nachteiligen Folgen für eine Zeitüberschreitung sollte erfolgen.

 

Aufgaben bei Durchführung der Prüfung

  • Notierung des Beginns der Prüfung
  • Erstellung eines Stichwortprotokolls des Beisitzers (Durch dieses Stichwortprotokoll sollen die bewertungsrelevanten Ausführungen und Verhaltensweisen des Prüflings im Nachhinein nachvollziehbar bleiben)
  • Notierung des Endzeitpunkts des Vortrags

Aufgaben nach Beendigung des Vortrages

  • Beratung der Note zwischen Ausbilder_in und Beisitzter (IN ABWESENHEIT der/des Student/in) (Prüfer/-in und damit für die Note verantwortlich bleibt dabei alleine die/der Ausbilder/in.  Freilich dürfen dabei Hinweise und Anregungen des/der Beisitzer/-in berücksichtigt werden)
  • Ggf. Ergänzung des Protokolls (Sollte sich die Bewertung auch auf Äußerungen/Verhaltensweisen des Prüflingsstützen, die aus dem Stichwortprotokoll noch nicht ersichtlich sind, so empfiehltsich dessen entsprechende Ergänzung. Dies dient der nachvollziehbaren Dokumentation der Notenfestsetzung)
  • Besprechung der Präsentationsleistung und Vergabe der Note 

 

Zuletzt geändert: Donnerstag, 25. August 2022, 13:44