Forschungsgruppe Digital Business
Prof. Dr. Carsten Kunkel bei einem Vortrag

Forschungsgruppe Digital Business

WIR Future

Zurück

Die Neugestaltung des Bachelor- und Masterstudiengangs Wirtschaft und Recht – das Reformprojekt WIR Future Wirtschaft und Recht

Gesellschaft und Arbeitswelt verändern sich. Sie stellen neue Anforderungen an unsere Absolventinnen und Absolventen in ihrer Berufsfähigkeit und ihrer Persönlichkeit als Teil der Gesellschaft. Wie können wir unsere Studierende auf diese neuen Herausforderungen des Arbeitsmarktes und den Wandel der Gesellschaft vorbereiten? Durch welche Kompetenzen sollen sich unsere wirtschaftsrechtlichen Absolventinnen und Absolventen hervorheben?

WIR Future Wirtschaft und Recht ist ein zukunftsorientiertes Projekt des Fachbereichs Wirtschaft, Informatik und Recht (WIR), das Antworten auf diese Fragen sucht. Wir wollen unsere Studiengänge weiterentwickeln mit dem Ziel, einen zukunftsfähigen, nachhaltigen und attraktiven wirtschaftsrechtlichen Bachelor- und Masterstudiengang zu schaffen.

KOMPETENZORIENTIERT, PARTIZIPATIV, INTERDISZIPLINÄR

Das Reformprojekt verfolgt über drei Phasen (Analyse, Konzeption und Umsetzung) der Studiengangsentwicklung einen kompetenz-orientierten Ansatz.

Basierend auf Analysen bei Studierenden, ehemaligen Absolventinnen und Absolventen, Lehrenden und Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern werden im Rahmen des Projekts die nachfrageseitig geforderten Kompetenzen unserer künftigen Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Wirtschaft und Recht erforscht. Daraus entwickeln wir im Rahmen einer Curriculumwerkstatt die Absolventenprofile unseres zukünftigen Bachelor- und Masterstudienganges und können außerdem weitere Handlungsanforderungen an die Studiengangsprofile bspw. durch die Analyse konkurrierender Studiengänge anderer Hochschulen ermitteln. Diese Analysen sind somit die Diskussionsgrundlage in der anschließenden Konzeptionsphase für die Entwicklung von wettbewerbsfähigen Curricula.

Dabei wird ein partizipativer Ansatz verfolgt. Absolventinnen und Absolventen, Studierende, Lehrende sowie mögliche Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber werden über alle Entwicklungsphasen hinweg in das Projekt mit eingebunden, um deren verschiedene Perspektiven (u.a. auch den Transfer zwischen Theorie und Praxis) zu berücksichtigen. Dies soll einerseits Transparenz gewährleisten und andererseits eine hohe Verbindlichkeit hinsichtlich der erarbeiteten Ergebnisse schaffen.

Neben der Profilentwicklung stehen weitere Themen im Fokus unserer Untersuchung, insbesondere die Gestaltung der Übergänge von Schule zum Bachelor- oder nachfolgend zum Masterstudium wie auch zu Beruf und/oder Promotion. Ebenso soll Raum für die Gestaltung von neuen Wegen im gemeinsamen Lernen und Lehren („Miteinander“) gegeben und aktiv gefördert werden.

Das Ziel ist außerdem, mehr Interdisziplinarität zwischen den beiden Teildisziplinen Wirtschaft und Recht herzustellen bzw. gar erst zu ermöglichen,  etwa durch die Entwicklung von innovativen gemeinsam gelehrten Modulen (i.e. von Lehrenden beider Disziplinen).

Das Projekt hat im Juni 2021 begonnen, die Konzeptionsphase ist für 2022 geplant, so dass die Studien- und Prüfungsordnungen der reformierten Studiengänge ab 2023 den Genehmigungsprozess durchlaufen können.


	Prof. Dr. iur. Carsten Kunkel

Projektleitung Prof. Dr. iur. Carsten Kunkel Prof. Dr. iur. Carsten Kunkel

Tel.: +49 3375 508 652
Mail: carsten.kunkel@th-wildau.de
Web: https://www.th-wildau.de/carsten-kunkel/
Haus 100, Raum 221

Zum Profil

Projektkoordination Renate Karstädt Renate Karstädt

Tel.: +49 3375 508 703
Mail: renate.karstaedt@th-wildau.de
Haus 100, Raum 407

Zum Profil

Projektorganisation