#solidaritywithukraine
Ukrainische Flagge

#solidaritywithukraine

Aktuelle Informationen und Kontaktmöglichkeiten der TH Wildau. +++ Current information and contact options of TH Wildau.

  1. Sie sind hier:
  2. Hochschule
  3. Aktuelles
  4. #solidaritywithukraine

+++ English version below +++

Aktuelle Informationen anlässlich des Krieges in der Ukraine

Anlässlich des seit dem 24. Februar 2022 andauernden Krieges in der Ukraine möchte die TH Wildau auf dieser Webseite alle wichtigen Informationen für die Hochschulangehörigen bündeln.

Hier finden Sie nicht nur aktuelle Updates der Hochschule, sondern auch Kontaktmöglichkeiten und Anlaufstellen, wenn Sie aufgrund der Situation Unterstützung benötigen. 

Die Seite ist mehrsprachig in Deutsch, Englisch und teilweise Ukrainisch angelegt, um die Informationen bestmöglich zur Verfügung zu stellen. #solidaritywithukraine

Maßnahmen und Aktivitäten

Angebote beim Hochschulinformationstag am 21. MaiBereich öffnenBereich schließen

Am 21. Mai 2022 lädt die TH Wildau von 10 bis 15 Uhr zum Hochschulinformationstag (HIT) auf den Campus ein. Schülerinnen und Schüler, Familien, Lehrerinnen und Lehrer sowie an hochschulischer Weiterbildung bzw. berufsbegleitenden Studiengängen Interessierte können die Studiengänge, Service-Einrichtungen, Labore sowie Seminar- und Vorlesungsräume direkt vor Ort kennenlernen.

Für geflüchete Bürgerinnen und Bürger aus der Ukraine bietet das das International Office der TH Wildau Campusführungen auf Ukrainisch an. Diese finden ab 11 Uhr zu jeder vollen Stunde statt. Darüber hinaus berät das Team zu Studienangeboten der Hochschule auf Russisch und Ukrainisch. Weitere Informationen zum HIT 2022 unter www.th-wildau.de/hit.

Wildau Welcome IT School für ukrainische Studierende / Вільдау ІТ ШколаBereich öffnenBereich schließen

Am 9. Mai 2022 startet ein 15-wöchiges Programm für Studierende, die aus der Ukraine geflüchtet sind und ihr Studium unterbrechen mussten. Sie erhalten die Möglichkeit, ihre Ausbildung an der TH Wildau fortzusetzen.

Alle Informationen zum Programm und zur Anmeldung stehen unter www.th-wildau.de/welcome-it-school zur Verfügung. 

+++

Школа прагне запропонувати студентам, що були змушені покинути Україну, продовжити навчання в технічному університеті Вільдау (Берлін), щоб не втратити семестр у рідному університеті. Навчання розпочнеться 9 травня і триватиме 15 тижнів до 19 серпня.

Вся інформація про програму та реєстрація за адресою www.th-wildau.de/welcome-it-school.

 

Leseecke in der Hochschulbibliothek / Читальний куточок для українцівBereich öffnenBereich schließen

Die Bibliothek der TH Wildau verfügt über eine Leseecke mit Büchern in ukrainischer und russischer Sprache, die Sie sowohl in der Bibliothek lesen als auch ausleihen können. Sie müssen kein Mitglied der Bibliothek sein, um diesen Service zu nutzen. Wir möchten Ihnen den Zugang zu Büchern und Lektüre während Ihres Aufenthalts in Deutschland und unserer Region möglichst leicht machen. Die Bücherauswahl enthält Romane, Erzählungen sowie Kinderbücher.

Die Hochschulbibliothek ist offen von Montag bis Freitag zwischen 9:00 und 20:00 Uhr und befindet sich in Haus 10 auf dem Campus, in unmittelbarer Nähe zur S-Bahnstation Wildau. Kontakt: bibinfo[at]th-wildau.de and +49 3375 508123.

Wir freuen uns über ukrainisch- und russischsprachige Bücherspenden für unsere Leseecke!

+++

У бібліотеці Технічного університету Вільдау ви знайдете читальний куточок із книгами українською та російською мовами, які ви можете читати як у читальному залі бібліотеки, так і вдома. Ви можете користуватися цим сервісом без бібліотечного абонементу: ми хочемо полегшити вам доступ до літератури під час вашого перебування в Німеччині у нашому регіоні. Фонд читального куточка включає романи, оповідання та книги для дітей.

Університетська бібліотека відкрита з понеділка по п'ятницю з 9:00 до 20:00 та знаходиться в корпусі Haus 10 поблизу станції міської електрички Вільдау (S-Bahnstation Wildau). Контактна інформація: bibinfo@th-wildau.de, +49 3375 508123.

Ми із задоволенням приймемо в дар книги українською та російською мовами для нашого читального куточка!

+++

В библиотеке Технического университета Вильдау вы найдете читальный уголок с книгами на украинском и русском языках, которые вы можете читать как в читальном зале библиотеки, так и дома. Вы можете пользоваться этим сервисом без библиотечного абонемента: мы хотим облегчить вам доступ к литературе во время вашего нахождения в Германии и нашем регионе. Фонд читального уголка включает в себя романы, рассказы и книги для детей.

Университетская библиотека открыта с понедельника по пятницу с 9:00 до 20:00 и находится в корпусе Haus 10 в непосредственной близости к станции городской электрички Вильдау (S-Bahnstation Wildau). Контактная информация: bibinfo[at]th-wildau.de, +49 3375 508123.

Мы с удовольствием примем в дар книги на украинском и русском языках для нашего читального уголка!

Leseecke mit ukrainischer und russischer Literatur in der Hochschulbibliothek
© Mareike Rammelt

TranslatorsAgainstWar - Übersetzen & Dolmetschen für BetroffeneBereich öffnenBereich schließen

TranslatorsAgainstWar (http://translatorsagainstwar.de/) ist eine Ende Februar 2022 gegründete, ehrenamtliche Initiative, der über 200 Sprachexpertinnen und -experten angehören. Sie übersetzen und dolmetschen aus dem Ukrainischen und Russischen ins Deutsche und umgekehrt. Mit der ehrenamtlichen Arbeit unterstützen sie die vom Krieg in der Ukraine betroffenen Personen sowie Organisationen und Initiativen, die sich für Menschen in Not einsetzen. Dem Netzwerk gehören professionelle Übersetzerinnen und Übersetzer sowie Dolmetscherinnen und Dolmetscher an. Darüber hinaus sind zahlreiche engagierte Personen ohne linguistischen Bildungshintergrund an der Initiative beteiligt.

Services der TH Wildau für Geflüchtete

ZertifikateBereich öffnenBereich schließen

Sie haben Bildungsnachweise aus der Ukraine und möchten an der TH Wildau studieren oder zunächst einen Deutschkurs absolvieren?

Haben Sie ein:

- Svidoctvo pro zdobuttja povnoji zahal'noji serednoji osvity

- Atestat pro povnu zahal'nu serednju osvitu

- Dyplom kvalifikovanoho robitnyka

- Dyplom molodsoho specialista

- Bakalavr

 

Dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an: ua_certificates(at)th-wildau.de

 

DeutschkurseBereich öffnenBereich schließen

Sie wollen Deutsch lernen? Wir bieten Deutschkurse auf verschiedenen Niveaus an, von A1 bis zu Vorbereitungskursen zur Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH), online und in Präsenz. Mehrmals im Jahr finden DSH-Prüfungen statt.

Bitte wenden Sie sich an: ua_germancourses(at)th-wildau.de

BeratungBereich öffnenBereich schließen

Wir beraten, unterstützen und vermitteln bei sozialen Fragen wie Wohnen, Finanzierung, Arbeitssuche, Weiterbildungsmöglichkeiten.

Bitte wenden Sie sich an: ua_advice(at)th-wildau.de

Updates der Hochschule

21.3.2022: Statement des Senats der TH WildauBereich öffnenBereich schließen

Der Senat der TH Wildau schließt sich der Stellungnahme des Präsidium zum Angriff auf die Ukraine vollumfänglich an.

Er bittet die Hochschulleitung

  •  die ukrainischen Studierenden und Mitarbeitenden weiterhin zu unterstützen,
  • hochschulische Angebote für Geflüchtete in Wildau und Umgebung zu schaffen,
  • Kooperationen mit Einrichtungen in der Ukraine zu intensivieren und zu institutionalisieren und
  • den akademischen Betrieb in der Ukraine zu unterstützen.

Der Senat unterstützt die Maßnahmen der Hochschulleitung vollumfänglich.

04.03.2022: Statement und Aufruf von Prof. Marcus FrohmeBereich öffnenBereich schließen

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende,

vielleicht haben Sie in der letzten News bei THinsights gelesen, dass ich eine besondere Beziehung nach Charkiw habe. Aus diesem Grund schreibe ich Ihnen, aber auch weil in meiner Abteilung vier Wissenschaftler aus der Ukraine arbeiten.

Mich erreichen Emails von unseren Kooperationspartnerinnen und -partnern aus der charkiwer U-Bahn, die als Luftschutzbunker fungiert. Das Haus in dem ich vor ein paar Monaten noch untergebracht war, wurde von Raketenteilen getroffen und die Stromversorgung im Viertel ist unterbrochen. Unsere Studierenden und befreundeten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schreiben, dass sie nun gegen die Invasoren kämpfen. Familienangehörige meiner Beschäftigten gehen trotz fortgeschrittenem Alters zu den Bürgerwehren. Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fürchten ständig, dass Ihre Verwandten verletzt oder getötet werden. An normale Arbeit ist hier kaum mehr zu denken.
 
Die Grenze zur Ukraine ist so weit oder nah entfernt wie unsere Urlaubs-Skigebiete in den Alpen. Von Berlin nach Charkiw ist etwa dieselbe Flugstrecke wie Berlin - Mallorca. Dieser Krieg ist nicht nur nahe, sondern er hat uns schon erreicht … viele Ukrainer wollen zwar ihre Heimat schützen und dort bleiben, aber täglich kommen mehr Flüchtende zu uns – manche physisch und psychisch traumatisiert.  

Ich appelliere an Sie: HELFEN SIE DEN MENSCHEN IN UND AUS DER UKRAINE.

Was kann man tun ?

1)

 
2) Spenden Sie Hilfsgüter oder Geld. Benötigt werden vor allem Decken & Bettzeug, Isomatten & Schlafsäcke, Babynahrung & Windeln, Verbandsmaterial & Medikamente, Hygieneartikel & Desinfektionsmittel, Taschenlampen, Powerbanks, Batterien … (Kleidung wird eher nicht benötigt). Über die o.g. Webseiten können Sie sich informieren, was, wann und wo gesammelt wird.

Die TH Wildau hat eine eigene WebSeite zur Information eingerichtet
www.th-wildau.de/solidaritywithukraine. Dort erhalten Sie weitere Informationen zum Engagement der Hochschule. Gebündelte Informationen finden Sie auch auf https://ukrainet.eu/

Ich danke Ihnen und wünsche Ihnen alles Gute
Beste Grüße
Marcus Frohme

01.03.2022: Statement des Präsidiums zur aktuellen Lage DE/UKRBereich öffnenBereich schließen

"Wir verurteilen den vom russischen Präsidenten und seiner Regierung angeordneten Einmarsch des russischen Militärs in die Ukraine aufs Schärfste und sind entsetzt über den dadurch initiierten Krieg im Herzen Europas. Unser aller Leben hat sich schlagartig verändert, und diese Aggression wird auch für unsere Hochschule weitreichende Konsequenzen haben.

Wir stehen eng an der Seite unserer ukrainischen Partner und werden alles in unserer Macht Stehende tun, um die betroffenen Studierenden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bestmöglich zu unterstützen. Gleichzeitig schließen wir uns den Empfehlungen des DAAD an und werden ab sofort sämtliche strategischen und institutionellen Aktivitäten mit unseren Partnerhochschulen sowie Forschungsinstitutionen und Forschungsnetzwerken in Russland bis auf Weiteres aussetzen und dort keine Projekte anstoßen.

Als Wissenschaftseinrichtung ist es unsere Verantwortung und Verpflichtung, über Ländergrenzen hinweg einen Beitrag für die Völkerverständigung zu leisten. Vor diesem Hintergrund ist dieser Schritt für eine Hochschule, die seit vielen Jahren Kooperationsbeziehungen mit der Ukraine und Russland pflegt, besonders schmerzvoll, aber notwendig und zum jetzigen Zeitpunkt alternativlos."

+++

Ми найрішучіше засуджуємо російське військове вторгнення в Україну за наказом президента Російської Федерації та його уряду, і ми глибоко вражені
війною, яку вони розгорнули в серці самої Європи. Все наше життя раптово змінилося, і ця агресія також матиме далекосяжні наслідки для нашого університету.

Ми тісно підтримуємо наших українських партнерів і зробимо все, що в наших силах, щоб надати постраждалим студентам і науковцям всесторонню підтримку.
У той же час ми дотримуємося рекомендацій DAAD і негайно призупиняємо всю стратегічну та інституційну діяльність з нашими університетами-партнерами, а також науковими установами та науковими спілками Російської Федерації до подальшого повідомлення і не будемо ініціювати там жодних проектів.

Як наукова установа, наша відповідальність і обов’язок – зробити внесок у міжнародне взаєморозуміння поза національними кордонами. На цьому тлі цей крок є особливо болючим для університету, який багато років підтримує співпрацю з Україною та Російською Федерацією, але він необхідний, і альтернативи наразі немає.

27.02.2022: Krieg in der Ukraine - Positionierung und KonsequenzenBereich öffnenBereich schließen

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende,

die Entscheidung des russischen Präsidenten, die Ukraine anzugreifen und der dadurch initiierte Krieg inmitten Europas entsetzen und erschüttern uns bis ins Mark und haben unser aller Leben schlagartig verändert. Auf politischer und internationaler Ebene werden nun verschiedenen Maßnahmen angestoßen, um der Entwicklung bestmöglich Einhalt zu gebieten. 

Am 24. Februar 2022 hat sich bereits der Präsident der Hochschulkonferenz (HRK), Prof. Alt, aus Sicht aller Mitgliedshochschulen sehr klar positioniert: „Dies ist ein zutiefst bedrückender Tag. Unsere Solidarität gilt der gesamten ukrainischen Bevölkerung und vor allem unseren hochschulischen Partnern. Wir sind in großer Sorge um das Leben und Wohlergehen der ukrainischen Wissenschaftler:innen und Studierenden. Die deutschen Hochschulen werden ihnen im Rahmen ihrer Möglichkeiten beistehen. Absehbar ist auch, dass diese Entwicklungen den deutsch-russischen Wissenschaftsbeziehungen schweren Schaden zufügen werden. Wir werden entsprechende Konsequenzen eingehend prüfen müssen.“

Diesem Statement haben sich sehr viele Hochschulen unmittelbar öffentlich angeschlossen – so auch die TH Wildau. Noch am Donnerstag haben wir unsere Solidarität auf unseren sozialen Kanälen bekundet und auch auf unserer Website veröffentlicht. Über unsere Screens drücken wir auch intern unseren ukrainischen Beschäftigten und Studierenden unsere Solidarität aus.

Somit ist ganz klar: Auch die Hochschulen sind von den entsetzlichen Entwicklungen direkt betroffen und müssen Position beziehen bzw. sich intensiv mit den Konsequenzen befassen. Ich möchte Sie daher an dieser Stelle kurz darüber informieren, wie die aktuelle Situation für uns an der TH Wildau ist, wie wir uns zu dem Thema verhalten und welche Aktivitäten in den nächsten Tagen anstehen.

Zur Situation an unserer Hochschule

Derzeit sind wir in Kontakt mit einer Studierenden und einem sehr engen Familienmitglied eines Mitarbeitenden, die sich dort aufhalten. Wir versuchen in beiden Fällen, bestmöglich zu unterstützen.

Umgekehrt verweilen einige Wissenschaftler/-innen aus der Ukraine an der TH Wildau. Mit ihnen sind sowohl das International Office als auch ich persönlich in direktem Kontakt, denn die Situation ist für diese Kolleginnen und Kollegen extrem belastend, so dass wir sie natürlich bestmöglich begleiten und stärken werden.

Zur Situation aus Sicht des DAAD

Neben der Frage, wie sich die Situation bei den ukrainischen Partnerhochschulen entwickelt, steht natürlich auch die Frage an, wie wir mit unseren Hochschulpartnerschaften in Russland zukünftig umgehen. Auch das muss natürlich bedacht werden.

Der DAAD hat hierzu alle Hochschulen bereits am 25. Februar 2022 angeschrieben und Folgendes mitgeteilt: „Nach dem am 24. Februar 2022 erfolgten Angriff Russlands auf die Ukraine und der damit verbundenen Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine haben wir uns in Abstimmung mit der Bundesregierung dazu entschieden, den akademischen Austausch mit der Russischen Föderation vorerst einzuschränken und kritisch zu überprüfen.“ Weiter führt der DAAD aus: „Der DAAD stoppt Bewerbungsmöglichkeiten für Russland-Stipendien und sagt Auswahlen für DAAD-Stipendien nach Russland ab. Auch bereits ausgewählte deutsche Stipendiatinnen und Stipendiaten können für einen geplanten Aufenthalt in Russland derzeit keine finanzielle Unterstützung erhalten. Darüber hinaus bitten wir Sie nachdrücklich, durch den DAAD geförderte Projektaktivitäten Ihrer Hochschule mit Partnerinstitutionen in der Russischen Föderation für den Moment auszusetzen.“

Kommende Schritte

 Eine solch angespannte und schwierige Lage hatten wir im Rahmen unserer Kooperationen mit unseren russischen Partnerhochschulen bislang noch nie. Die Konsequenzen für unsere Hochschule daraus werden derzeit seitens des International Office überprüft, aber auch in diesem Bereich wird es sicherlich Einschränkungen geben. Das ist sehr bedauerlich, denn alle internationalen Kooperationen sollen ja gerade auch dem Ziel eines friedlichen, gemeinschaftlichen Verhältnisses zwischen verschiedenen Ländern dienen. Auf der anderen Seite sind auch die deutschen Hochschulen jetzt gefordert, ganz klar Position zu beziehen und insbesondere Risiken für die eigenen Hochschulangehörigen zu vermeiden.

Wie wir in diesem Spannungsverhältnis in Zukunft agieren werden, ist noch offen. In der kommenden Woche werden wir das Thema nicht nur im Präsidium besprechen (Maßnahmen, Kommunikation). Es wird eine DAAD-Informationsveranstaltung geben, an der ich selbstverständlich teilnehme.

Am kommenden Dienstags, 1. März 2022, lädt die Ministerin, Frau Dr. Manja Schüle, die Hochschulpräsident/-innen zu einem Gespräch. Auch dabei wird es sicherlich darum gehen, wie wir unsere Solidarität mit der Ukraine nicht nur bekunden, sondern mit aktiven Maßnahmen unterstützen können.

Mir ist wichtig, dass Sie alle Bescheid wissen, was aktuell geplant ist: Die Situation ist sehr kritisch, aber gerade deswegen müssen wir versuchen, Ruhe zu bewahren, unsere Kräfte zu bündeln und am Ende beherzt zu handeln.

Dem kommenden Dienstag kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu. Wir wissen danach konkreter, wie wir alle anstehenden und denkbaren Maßnahmen ausgestalten und koordinieren können – hochschulintern und hochschulübergreifend im Land. Darüber halten wir Sie auf dem Laufenden. In diesem Zusammenhang sind wir dankbar für jedes Engagement, alle Ideen und Hilfen Ihrerseits und geben hierfür die Ansprechperson(en) sobald möglich bekannt.

 

Herzliche Grüße

Ulrike Tippe



Current information on the occasion of the war in Ukraine

On the occasion of the war in Ukraine, which has been ongoing since 24 February 2022, TH Wildau would like to bundle all important information for university members on this website.

Here you will not only find current updates from the university, but also contact options and points of contact if you need support due to the situation. 

The site is multilingual in German, English and partly Ukrainian in order to provide the information in the best possible way. #solidaritywithukraine

Our measures and activities

Offers for the University Information Day on 21 May 2022Bereich öffnenBereich schließen

On 21 May 2022, the TH Wildau invites you to the University Information Day (HIT) on campus from 10 a.m. to 3 p.m. Pupils, families, teachers and those interested in university continuing education or part-time study programmes can get to know the study programmes, service facilities, laboratories and seminar and lecture rooms directly on site.

The International Office of the TH Wildau offers campus tours in Ukrainian for refugees from Ukraine. These take place from 11 a.m. on the hour. In addition, the team will provide advice on the university's study programmes in Russian and Ukrainian. Further information on the HIT 2022 is available at en.th-wildau.de/hit.

Wildau Welcome IT School for Ukrainian Students / Вільдау ІТ ШколаBereich öffnenBereich schließen

On 9 May 2022, a 15-week programme will start for students who have fled Ukraine and had to interrupt their studies. They will be given the opportunity to continue their education at TH Wildau.

All information on the programme and regarding the registration are available at www.th-wildau.de/welcome-it-school

+++

Школа прагне запропонувати студентам, що були змушені покинути Україну, продовжити навчання в технічному університеті Вільдау (Берлін), щоб не втратити семестр у рідному університеті. Навчання розпочнеться 9 травня і триватиме 15 тижнів до 19 серпня.

Вся інформація про програму та реєстрація за адресою www.th-wildau.de/welcome-it-school.

Reading corner in the university library / Читальний куточок для українцівBereich öffnenBereich schließen

The TH Wildau library has a Reading Corner for Ukraine with books in Russian and Ukrainian that you can read in the library or take home and read at your leisure and return to the library later. You do not need to be a member of the library to use this service – we want to make it easy for you to gain access to books and reading material while you are in Germany and our region. The books include novels and stories, and also childrens’ books.

The TH Wildau library is open Mondays to Fridays from 9 am to 8 pm and directly next to Wildau S-Bahn Station in Hall 10 on the university campus. Contact: bibinfo[at]th-wildau.de and +49 3375 508 123.

Donations of books for our Reading Corner for Ukraine in Russian and Ukrainian are very welcome!

+++

У бібліотеці Технічного університету Вільдау ви знайдете читальний куточок із книгами українською та російською мовами, які ви можете читати як у читальному залі бібліотеки, так і вдома. Ви можете користуватися цим сервісом без бібліотечного абонементу: ми хочемо полегшити вам доступ до літератури під час вашого перебування в Німеччині у нашому регіоні. Фонд читального куточка включає романи, оповідання та книги для дітей.

Університетська бібліотека відкрита з понеділка по п'ятницю з 9:00 до 20:00 та знаходиться в корпусі Haus 10 поблизу станції міської електрички Вільдау (S-Bahnstation Wildau). Контактна інформація: bibinfo@th-wildau.de, +49 3375 508123.

Ми із задоволенням приймемо в дар книги українською та російською мовами для нашого читального куточка!

+++

В библиотеке Технического университета Вильдау вы найдете читальный уголок с книгами на украинском и русском языках, которые вы можете читать как в читальном зале библиотеки, так и дома. Вы можете пользоваться этим сервисом без библиотечного абонемента: мы хотим облегчить вам доступ к литературе во время вашего нахождения в Германии и нашем регионе. Фонд читального уголка включает в себя романы, рассказы и книги для детей.

Университетская библиотека открыта с понедельника по пятницу с 9:00 до 20:00 и находится в корпусе Haus 10 в непосредственной близости к станции городской электрички Вильдау (S-Bahnstation Wildau). Контактная информация: bibinfo[at]th-wildau.de, +49 3375 508123.

Мы с удовольствием примем в дар книги на украинском и русском языках для нашего читального уголка!

Leseecke mit ukrainischer und russischer Literatur in der Hochschulbibliothek
© Mareike Rammelt

TranslatorsAgainstWar - Oral and written translations for people in needBereich öffnenBereich schließen

TranslatorsAgainstWar (http://translatorsagainstwar.de/) is a voluntary initiative founded at the end of February 2022 that brings together more than 200 language experts. They translate and interpret Ukrainian and Russian into German and vice versa. They use the volunteer work to support people affected by the war in Ukraine as well as organisations and initiatives assisting those in need. They have put together a network of professional translators and interpreters. In addition, many committed volunteers without a background in linguistics are also involved in the initiative.

Services of TH Wildau for refugees

CertificatesBereich öffnenBereich schließen

You have school or university-certificates from Ukraine and you would like to study at TH Wildau or you would like to attend a German language course first?

Do you hold a:

- Svidoctvo pro zdobuttja povnoji zahal'noji serednoji osvity

- Atestat pro povnu zahal'nu serednju osvitu

- Dyplom kvalifikovanoho robitnyka

- Dyplom molodsoho specialista

- Bakalavr

 

Please contact: ua_certificates(at)th-wildau.de

German coursesBereich öffnenBereich schließen

You want to learn German? We offer German courses at different levels, ranging  from A1 to preparatory courses for the „Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH)“, online and in person. We offer DSH exams several times a year.

Please contact: ua_germancourses(at)th-wildau.de

AdviceBereich öffnenBereich schließen

We advise, support and convey in social issues such as housing, financing, job search, further education opportunities.

Please contact: ua_advice(at)th-wildau.de

 

University updates

21.3.2022: Statement of the Senate of TH WildauBereich öffnenBereich schließen

The Senate of the TH Wildau fully endorses the statement of the Presidential Board on the attack on Ukraine.

It asks the university management

  • to continue to support Ukrainian students and staff,
  • to create university offers for refugees in Wildau and the surrounding area,
  • intensify and institutionalise cooperation with institutions in Ukraine, and
  • to support academic operations in Ukraine.

The Senate fully supports the measures of the university management.

04.03.2022: Statement and appeal by Prof. Marcus FrohmeBereich öffnenBereich schließen

Dear colleagues and students,

You may have read in the last news at THinsights (in German) that I have a special relationship with Kharkiv. That is why I am writing to you, but also because four researchers from Ukraine work in my department.

I receive emails from our cooperation partners from the Kharkiv underground, which functions as a bomb shelter. The house I was staying in a few months ago was hit by rocket parts and the power supply in the neighbourhood is cut off. Our students and scientist friends write that they are now fighting the invaders. Family members of my employees join the vigilantes despite their advanced age. My staff (members) constantly fear that their relatives will be injured or killed. Normal work is almost unthinkable here.

The border to Ukraine is as far or as close as our holiday ski resorts in the Alps. From Berlin to Kharkiv is about the same flight distance as Berlin - Majorca. This war is not only close, but it has already reached us ... many Ukrainians want to protect their homeland and stay there, but every day more fugitives come to us - some physically and psychologically traumatised. 

I appeal to you: HELP THE PEOPLE IN AND OUT OF UKRAINE.

What can be done ?

1)

2) Donate relief supplies or money. Most needed are blankets & bedding, sleeping mats & sleeping bags, baby food & nappies, bandages & medicines, hygiene articles & disinfectants, torches, powerbanks, batteries ... (clothing is rather not needed). You can find out what is collected, when and where via the above-mentioned websites.

The TH Wildau has set up its own website for information purposes www.th-wildau.de/solidaritywithukraine.

There you can find more information about the university's commitment. You can also find bundled information at https://ukrainet.eu/.

Thank you and all the best

Best regards

Marcus Frohme

01.03.2022: Statement on the current situation EN/UKRBereich öffnenBereich schließen

We strongly condemn the invasion of Ukraine by the Russian military ordered by the Russian President and his government and are appalled by the war it has initiated in the heart of Europe. All of our lives have changed abruptly and this aggression will have far-reaching consequences for our university as well.

We stand closely alongside our Ukrainian partners and will do everything in our power to provide the best possible support to the students and researchers affected. At the same time, we agree with the DAAD's recommendations and will immediately suspend all strategic and institutional activities with our partner universities as well as research institutions and research networks in Russia until further notice and will not initiate any projects there.

As a scientific institution, it is our responsibility and obligation to contribute to international understanding across national borders. Against this background, this step is particularly painful for a university that has maintained cooperative relations with Ukraine and Russia for many years, but it is necessary and there is no alternative at this point in time.

+++

Ми найрішучіше засуджуємо російське військове вторгнення в Україну за наказом президента Російської Федерації та його уряду, і ми глибоко вражені
війною, яку вони розгорнули в серці самої Європи. Все наше життя раптово змінилося, і ця агресія також матиме далекосяжні наслідки для нашого університету.

Ми тісно підтримуємо наших українських партнерів і зробимо все, що в наших силах, щоб надати постраждалим студентам і науковцям всесторонню підтримку.
У той же час ми дотримуємося рекомендацій DAAD і негайно призупиняємо всю стратегічну та інституційну діяльність з нашими університетами-партнерами, а також науковими установами та науковими спілками Російської Федерації до подальшого повідомлення і не будемо ініціювати там жодних проектів.

Як наукова установа, наша відповідальність і обов’язок – зробити внесок у міжнародне взаєморозуміння поза національними кордонами. На цьому тлі цей крок є особливо болючим для університету, який багато років підтримує співпрацю з Україною та Російською Федерацією, але він необхідний, і альтернативи наразі немає.

27.02.2022: War in Ukraine - position and the consequencesBereich öffnenBereich schließen

Dear colleagues, dear students

The decision of the Russian President to attack Ukraine and the war it has initiated in the middle of Europe shocks and shakes us to the core and has abruptly changed all our lives. Various measures are now being taken at the political and international level to put a stop to this development as best as possible.

On 24 February 2022, the President of the German Rectors' Conference (HRK), Prof. Alt, already took a very clear position from the perspective of all member universities: “This is a deeply depressing day. Our solidarity goes out to the entire Ukrainian population and especially to our higher education partners. We are very concerned about the lives and well-being of Ukrainian academics and students. The German universities will support them within the scope of their possibilities. It is also foreseeable that these developments will cause serious damage to German-Russian academic relations. We will have to examine the consequences in detail.”

Many universities have publicly endorsed this statement - including the TH Wildau. On Thursday, we expressed our solidarity on our social channels and also published it on our website. We also express our solidarity with our Ukrainian employees and students internally via our screens.

It is therefore quite clear that the universities are also directly affected by the horrific developments and must take a stand or deal intensively with the consequences. I would therefore like to take this opportunity to briefly inform you about the current situation for us at TH Wildau, how we are responding to the issue and what activities are planned for the next few days.

The situation at our university:

We are currently in contact with a student and a very close family member of a staff member who are staying there. We are trying to provide the best possible support in both cases.

Conversely, some academics from Ukraine are staying at the TH Wildau. Both the International Office and I personally are in direct contact with them, because the situation is extremely stressful for these colleagues, so we will of course support and strengthen them as best we can.

The situation from the DAAD's point of view:

In addition to the question of how the situation at the Ukrainian partner universities is developing, there is of course also the question of how we will deal with our university partnerships in Russia in the future. This, too, must be considered, of course.

In this regard, the DAAD has already written to all universities on 25 February 2022, stating the following: “Following Russia's attack on Ukraine on 24 February 2022 and the associated violation of Ukraine's territorial integrity, we have decided, in consultation with the Federal Government, to restrict and critically review academic exchanges with the Russian Federation for the time being.” The DAAD continues: “The DAAD is stopping application opportunities for Russia scholarships and cancelling selections for DAAD scholarships to Russia. Even German scholarship holders who have already been selected cannot currently receive financial support for a planned stay in Russia. Furthermore, we urge you to suspend DAAD-funded project activities of your university with partner institutions in the Russian Federation for the moment.”

Upcoming steps:

We have never before experienced such a tense and difficult situation in the context of our cooperation with our Russian partner universities. The consequences for our university of this are currently being reviewed by the International Office, but there will certainly be restrictions in this area as well. That is very regrettable, because all international cooperation is intended to serve the goal of peaceful, cooperative relations between different countries. On the other hand, German universities are now also called upon to take a very clear position and, in particular, to avoid risks for their own university staff.

How we will act in this tension in the future is still open. In the coming week, we will not only discuss the topic in the Executive Board (measures, communication). There will be a DAAD information event, which I will of course attend.

Next Tuesday, 1 March 2022, the Brandenburg Minister of Education, Dr Manja Schüle, will invite the university presidents to a discussion. This will certainly also be about how we can not only express our solidarity with Ukraine, but also support it with active measures.

It is important to me that you all know what is currently planned: the situation is very critical, but that is precisely why we must try to remain calm, join forces and act courageously in the end.

Next Tuesday will be of central importance. Afterwards, we will know more concretely how we can design and coordinate all upcoming and conceivable measures - within universities and across universities in the state. We will keep you informed about this. In this context, we are grateful for any commitment, ideas and help from you and will announce the contact person(s) as soon as possible.

 

Kind regards

Ulrike Tippe