Prof. Marcus Frohme zum Honorarprofessor an der ukrainischen KNURE ernannt
IK

#THinsights

Interne News der TH Wildau

Zurück zu #THinsights
  1. Sie sind hier:
  2. Hochschule
  3. Organisation und Struktur
  4. Zentrale Einrichtungen
  5. Zentrum für Hochschulkommunikation
  6. Interne Kommunikation
  7. THinsights
  8. Prof. Marcus Frohme zum Honorarprofessor an der ukrainischen KNURE ernannt
Prof. Marcus Frohme zum Honorarprofessor an der ukrainischen KNURE ernannt
  • 01.03.2022
  • Ingenieur- und Naturwissenschaften
  • Mensch im Mittelpunkt , Aktuelle Entwicklung , Internationalisierung , Vereinigung von Lehre, Forschung und Transfer
  • Sebastian Stoye

+++ English version below +++

 

Prof. Marcus Frohme, Inhaber der Forschungsprofessur Molekularbiologie und Professor für Biosystemtechnik/Bioinformatik an der TH Wildau, wurde Anfang des Jahres zum Honorarprofessor an der Nationalen Universität für Radioelektronik Kharkiv (KNURE) in der Ukraine ernannt.

 

„Ich freue mich sehr über die Verleihung einer Honorarprofessur durch die Kharkiv National University of Radio Electronics und danke in diesem Zusammenhang besonders meiner Mitarbeiterin Prof. Alina Nechyporenko, die maßgeblich am Aufbau der guten Beziehungen beteiligt war. Die KNURE und die TH Wildau ergänzen sich meiner Meinung nach sehr gut mit ihren jeweiligen Portfolios. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen sind enge wissenschaftliche Verbindungen eine wichtige Unterstützung für die Ukraine und zeigen auch unsere Solidarität in dieser schweren Zeit“, so Prof. Marcus Frohme.

Der erste Kontakt zur KNURE war bereits 2017 in Split, Kroatien, über die COST-Aktion* CHARME (Harmonising standardisation strategies to increase efficiency and competitiveness of European life-science research) entstanden, erklärt Prof. Frohme weiter. 

*Eine COST-Aktion (COST=European cooperation in science & technology) ist ein interdisziplinäres Forschungsnetz, das Forschende zusammenbringt, um vier Jahre lang ein Thema ihrer Wahl zu erforschen. COST-Aktionen setzen sich in der Regel aus Forschenden des akademischen Bereichs, KMU, öffentlichen Einrichtungen und anderen relevanten Organisationen oder interessierten Parteien zusammen. (https://www.cost.eu/cost-actions/what-are-cost-actions)

 

© TH Wildau - Empfang bei Prof. Valerii Semenets (li. vorn), Rektor der KNURE, am 29.9.2021 im Zusammenhang mit der SummerSchool. Prof. Marcus Frohme (re., Mitte) wurde begleitet von Prof. Alina Nechyporenko (re. hinten) und Dr. Anna Grebinyk (re. vorn).

Enge Partnerschaften

„Seit einem CHARME-Projektmeeting in Torun, Polen, 2019 haben wir die Zusammenarbeit vertieft. Prof. Alina Nechyporenko wurde Dozentin im Studiengang Biosystemtechnik/Bioinformatik und Mitarbeiterin in meiner Abteilung an der TH Wildau, behielt jedoch ihre Professur an der KNURE. Anfang 2020 kam mit einem EU-Projekt der erste Student für einige Monate in meine Abteilung, um seine Abschlussarbeit zu schreiben“, so Prof. Frohme weiter.

Im Herbst 2021 folgten dann die DAAD-Autumnschools „Lessons for Biomedicine learnt from Nanotechnology and AI“ in Kharkiv (Charkow) und Kyiv (Kiew). Dank einer Förderung konnten anschließend zwei wissenschaftliche Gäste aus Kharkiv die TH Wildau besuchen.

Weitere gemeinsame Publikationen mit Kolleginnen und Kollegen aus der Ukraine sind bereits geplant oder stehen kurz vor der Veröffentlichung. Auch ein Besuch des Leiters der Abteilung System Engineering, Prof. Dr. Igor Grebennik, im Rahmen der ScienceWeek im Mai steht an, um weitere Schritte, insbesondere eine ERASMUS-Partnerschaft, zu besprechen. Neben einem Ausbau der wissenschaftlichen Beziehungen wird auch über Kooperationen im Bereich Lehre gesprochen.

Über die KNURE

Die KNURE ist eine führende technische Universität der Ukraine und auf Informationstechnologien, Radiotechnik und Elektronik spezialisiert. Sie hat ca. 7.000 Studierende und wurde 1930 als Charkower Institut für Technik und Bauwesen (HIBI) auf der Grundlage des Fachbereichs Bauwesen des Charkower Polytechnischen Instituts (KHPI) und des Fachbereichs Architektur des Charkiwer Kunstinstituts gegründet. Ihren heutigen Namen trägt sie seit 2001.

 

KurzvitaBereich öffnenBereich schließen

  • Studium der Biologie an der Universität Heidelberg
  • 2002: Dissertation am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) mit Promotion an der medizinischen Fakultät Heideberg
  • bis 2007 Wissenschaftler und stellvertretender Abteilungsleiter am DKFZ
  • ab 2006 außerdem als Lehrer für Bioinformatik, Biotechnologie und Chemie an einer beruflichen Schule in Rastatt
  • seit 2007 Professor an der TH Wildau im Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften / Biosystemtechnik/Bioinformatik tätig; Leiter Molekulare Biotechnologie und Funktionelle Genomik
  • seit 2012 Inhaber der Forschungsprofessur Molekularbiologie

Fachlicher Ansprechpartner


	Prof. Dr. sc. hum. Marcus Frohme

Prof. Dr. sc. hum. Marcus Frohme

Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften

Tel.: +49 3375 508 249
Mail: marcus.frohme@th-wildau.de
Web: http://www.th-wildau.de/molekularbiologie
Haus 16, Raum 2008

Molekulare Biotechnologie und Funktionelle Genomik (Leiter) - Forschungsprofessur - Vorsitzender des Senats

Zum Profil

Redaktioneller Ansprechpartner


	Sebastian Stoye

Sebastian Stoye

Hochschulmarketing

Tel.: +49 3375 508 340
Mail: sebastian.stoye@th-wildau.de
Web: https://www.th-wildau.de/interne-kommunikation/
Haus 13, Raum 219

Zum Profil


Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich