Radiobeitrag über Forschungsprojekt an der TH Wildau bei radioeins
Radfahrer neben Auto auf der Straße
08. Februar 2022 | In den Medien

Radiobeitrag über Forschungsprojekt an der TH Wildau bei radioeins

Was hält Menschen davon ab, aufs Rad zu steigen? Oftmals die Angst davor, dass Autos zu schnell und zu dicht überholen. Obwohl ein Abstand von anderthalb Metern innerorts und zwei Metern außerorts gesetzlich vorgeschrieben ist, halten sich nicht alle Autofahrer/-innen daran.

Das Projekt „Zu nah? - Mit Abstand mehr Sicherheit!" des Innovation Hub 13, einem Transfervorhaben der Technischen Hochschule Wildau (TH Wildau) und der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU Cottbus-Senftenberg), soll für mehr Sicherheit auf Brandenburgs Straßen für Radfahrende sorgen. Mithilfe eines an Fahrrädern installierten „OpenBikeSensor“ können Teilnehmende den Überholabstand zwischen sich und überholenden Autos selbst messen. Die Daten wiederum helfen, eine objektive und wichtige Datensammlung zu erstellen. 

Wie genau das funktioniert und wer teilnehmen kann, haben sich die Fahrradexpert/-innen des Formats "Rad'n'Roll" bei radioeins erklären lassen. 

Zum Audio-Beitrag auf der radioeins-Webseite: https://www.radioeins.de/programm/sendungen/der_schoene_morgen/rad/das-projekt--zu-nah----mit-abstand-mehr-sicherheit--.html

Weiterführende Informationen

Informationen zum Projekt „Zu nah? - Mit Abstand mehr Sicherheit!": https://innohub13.de/wir-forschen/zu-nah/
 

Fachliche Ansprechpersonen des Projekts:

Zoe Ingram
TH Wildau
Hochschulring 1, 15745
Tel. +49 (0) 151 502 14 520
E-Mail: zoe.ingram@th-wildau.de

Ansprechpersonen Presse des Innovation Hub 13:

Kathrin Schlüßler / Anne-Kathrin Rensch
Innovation Hub 13
E-Mail: presse@innohub13.de

Ansprechpersonen Externe Kommunikation TH Wildau:

Mike Lange / Mareike Rammelt
TH Wildau
Hochschulring 1, 15745 Wildau
Tel. +49 (0)3375 508 211 / -669
E-Mail: presse@th-wildau.de


Bild: vitaliy melnik @ stock.adobe.com