Verkehrswissenschaftliches Kolloquium Wildau #hybrid thematisiert am 30. November die Einführung der neuen S-Bahnen der Baureihe 483/484
18. November 2022 | Verkehrswissenschaftliches Kolloquium Wildau

Verkehrswissenschaftliches Kolloquium Wildau #hybrid thematisiert am 30. November die Einführung der neuen S-Bahnen der Baureihe 483/484

Bereits seit 2021 sind sie im Stadtbild des Öffentlichen Personennahverkehrs in Berlin zu sehen, seit Sommer dieses Jahres auch auf der Strecke S46 von Königs Wusterhausen nach Berlin-Westend. Die neuen S-Bahn-Fahrzeuge der Baureihe 483/484 und deren Einführung sind Thema des nächsten Verkehrswissenschaftlichen Kolloquium Wildau am 30. November 2022. Organisiert wird die Veranstaltung von der TH Wildau in Zusammenarbeit mit der Stadler Deutschland GmbH, der S-Bahn Berlin GmbH und der Siemens Mobility GmbH.

Seit 2021 im Einsatz, prägen die neuen S-Bahn-Fahrzeuge der Baureihe 483/484 zunehmend das Bild auf den Bahnhöfen Berlins und dem Umland. Auf der Linie S47 sind sie seit Januar 2021 im Einsatz, seit Dezember 2021 zusätzlich auf der Linie S45 zum Flughafen, seit Sommer dieses Jahres auch auf der Linie S46 zwischen Königs Wusterhausen und Berlin-Westend sowie seit Oktober auch auf der S8 von Wildau bzw. Grünau nach Birkenwerder. Und auch auf der Ringbahn S41/S42 sollen die neuen Fahrzeuge im kommenden Jahr starten.

Sie sind nun auch Thema des nächsten Verkehrswissenschaftlichen Kolloquiums Wildau, das am 30. November an der Technischen Hochschule Wildau (TH Wildau) und online Interessierte lockt. Organisiert wird die Veranstaltung von der TH Wildau in Zusammenarbeit mit der Stadler Deutschland GmbH, der S-Bahn Berlin GmbH und der Siemens Mobility GmbH.

Welche Anforderungen wurden an die neuen Fahrzeuge gestellt und was sollen sie können? Dazu berichtet Jürgen Strippel von der S-Bahn Berlin GmbH. Er ist Leiter des Fahrzeugmanagements, das die betrieblich-technischen Anforderungen an die neue Baureihe definierte. Die Umsetzung der Anforderungen in Lösungen und Konzepte thematisiert Nicklas Meyer in seinem Vortrag. Er ist technischer Projektleiter bei der Stadler Deutschland GmbH und wird auch die Funktionsweise der neuen Baureihe erklären, die in Zusammenarbeit von Stadler und Siemens entwickelt worden ist.

Welche Ebenen der Prüfungen und Tests die Fahrzeuge bis zur ersten echten regulären Linienfahrt durchlaufen, nimmt dann noch einmal Jürgen Strippel von der S-Bahn Berlin GmbH als Thema auf, der von der Einflottung in das S-Bahn-Netz berichtet.

Im Anschluss der Vorträge geht es dann in die Diskussionsrunde mit Moderator Prof. Ralf Kohlen von der TH Wildau, bei der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort und online die Möglichkeit haben, an die Referenten Fragen zu stellen.

Eingeladen sind alle, die sich für das Thema Verkehr interessieren. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Start der Veranstaltung ist 17:30 Uhr. Das Ende ist für 19:00 Uhr geplant.

Veranstaltungsort / -teilnahme:

Für die Teilnahme vor Ort: Technische Hochschule Wildau, Hochschulring 1, 15745 Wildau, Halle 14, Raum A-001

Sie wollen online dabei sein? An der Veranstaltung können Sie via WebEx unter folgendem Link teilnehmen: https://th-wildau.webex.com/th-wildau/j.php?MTID=ma875dcff359693310d3d5b751f1a2f52

Weitere Informationen zum Verkehrswissenschaftlichen Kolloquium der TH Wildau:

Weiterführende Informationen

Download Text und Bild auf mynewsdesk.com

Fachliche Ansprechperson zum Kolloquium an der TH Wildau:

Prof. Dr.-Ing. Ralf Kohlen
TH Wildau
Hochschulring 1, 15745 Wildau
Tel.: +49 (0)3375 508 958
E-Mail: ralf.kohlen@th-wildau.de

Ansprechpersonen Externe Kommunikation TH Wildau:

Mike Lange / Mareike Rammelt
TH Wildau
Hochschulring 1, 15745 Wildau
Tel. +49 (0)3375 508 211 / -669
E-Mail: presse@th-wildau.de

Bildunterschrift: Seit Januar 2021 im Einsatz in Berlin und seit Sommer u.a. auch auf der S46 zwischen Königs Wusterhausen und Berlin-Westend. Die Einführung der Baureihe 483/484 ist Thema des nächsten Verkehrswissenschaftlichen Kolloquiums an der TH Wildau.

Text: M. Lange / Bild: N. Meyer