Studieren mit Behinderung
Studentenwohnheim TH Wildau

Studieren mit Behinderung

Sie können mit ihren Fragen zu uns kommen.

Jetzt Live-Beratung buchen.
  1. Sie sind hier:
  2. Hochschule
  3. Organisation und Struktur
  4. Beauftragte
  5. Behinderung
  6. Studieren mit Behinderung

Neuigkeiten

18. bis 21. August 2020 - Seminar "Berufseinstieg mit Behinderungen"Bereich öffnenBereich schließen

IBS-Seminar "Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten"

Ort: Köln-Deutz | Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks

Zielgruppe: Studierende in fortgeschrittenen Studienphasen und Absolvent/-innen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten

Auf der Grundlage von eigenen Bewerbungsunterlagen und eines simulierten Bewerbungsgespräches erhalten die Teilnehmer/-innen ein individuelles Bewerbungscoaching. Ergänzend dazu informiert das Inklusionsamt der Landeswohlfahrtsverbandes Rheinland über ihre Dienstleistungen für Bewerber/innen mit Behinderungen.

https://www.studentenwerke.de/sites/default/files/views_filebrowser/programm_tn_info_berufseinstieg2020.pdf

Unsere Beratung

Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung brauchen oft angepasste Studienbedingungen angepasst an ihr Handicap, an ihre speziellen Bedürfnisse, an ihre individuelle Situation.

 

Als Beauftragte für Studierende mit Behinderung unterstütze ich Sie gern bei Fragen u. A. zu diesen Themen:

  • Zulassung

  • Nachteilsausgleich

  • Prüfungsbedingungen

 

Es ist hilfreich, wenn Sie sich schon vor Abgabe Ihrer Bewerbung mit mir in Verbindung setzen, damit wir gemeinsam alle relevanten Angelegenheiten frühzeitig regeln können.

Sie können gern über unsere Buchungsseite zur Live-Beratung, per Telefon (03375 508 534) oder
per E-Mail an katja.wenger(at)th-wildau.de einen Termin vereinbaren.

Nachteilsausgleiche bei Prüfungen und LeistungsnachweisenBereich öffnenBereich schließen

Viele Studierende können die Leistungsnachweise wegen ihrer Beeinträchtig nicht in der vorgegebenen Weise oder im vorgesehenen Zeitrahmen erbringen. Sie brauchen zeitlich und/oder formal modifizierte Bedingungen. Das gilt für alle Leistungsnachweise im Studiums: insbesondere für Klausuren, Referate, mündliche Prüfungen, Hausarbeiten, Berichte und Abschlussarbeiten.

In jedem Fall ist individuell zu prüfen, worin die beeinträchtigungsbedingte Benachteiligung konkret be­steht und wie diese im Einzelfall sinnvoll auszugleichen ist. Nicht immer ist die Schreibzeitverlängerung (allein) der sinnvolle Ausgleich.

 

Vorgehen:

  • 1. Studierende stellen einen formlosen Antrag auf Nachteilsausgleich bei dem zuständigen Prüfungsausschuss und begründen diesen durch Gegebenheiten, Erfahrungen und Erlebnisse (z. B. auch aus der Schulzeit). Nachgewiesen werden muss, wo eine Benachteiligung bei der aktuellen Prüfungsform vorliegt und welche Maßnahme diese Benachteiligung ausgleichen könnte.

 

  • 2. Einbringen von fachlichen Stellungnahmen zur Vorlage beim zuständigen Prüfungsausschuss: Ärztliche Stellungnahme oder Stellungnahme eines/R psychologischen Psychotherapeuten/in. Diese Stellungnahme enthält nicht die genaue Diagnose des/r Studierenden. Sie gibt ausführliche und für einen Laien verständliche Auskunft über die Auswirkungen der Erkrankung oder Behinderung. Es sollte geschildert werden, wie der/die antragstellende Studierende in dieser Prüfungssituation agieren würde. Die Fachperson kann einen Vorschlag für einen Nachteilsausgleich einbringen. Beispielsweise: separater Prüfungsraum, eine Pause während der Prüfung. In diesem Fall hat sich nur das Setting verändert, es muss in derselben Zeit die gleiche Leistung erbracht werden (Schreibzeitverlängerungen müssen genau begründet werden). Die Fachperson gibt möglicherweise Auskunft über Entwicklung, Prognose der Erkrankung, so dass der relevante Zeitraum des Nachteilsausgleiches erkennbar wird.

Nachteilsausgleich - Beitragsbefreiung vom SemesterticketBereich öffnenBereich schließen

Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten können sich  von den Beiträgen für ein Semesterticket befreien lassen, wenn sie gemäß Schwerbehindertenausweis Anspruch auf freie Beförderung haben oder aufgrund ihrer Behinderung öffentliche Verkehrsmittel nicht nutzen können.

Bitte reichen Sie hierfür eine Kopie Ihres Schwerbehindertenausweises und den ausgefüllten Antrag auf Rückerstattung des Semesterticketbeitrages im Sachgebiet Haushalt ein.

Weitere Angebote

Sozialberatung vom Studentenwerk PotsdamBereich öffnenBereich schließen

Die Sozialberatung des Studentenwerks Potsdam unterstützt Studierende der TH Wildau darin, alle mit dem Studentenstatus verbundenen rechtlichen und sozialen Rahmenbedingungen zu klären.

 

Insbesondere werdende Mütter, Studierende mit Kind, ausländische Studierende und Studierende mit Handicaps können sich vertrauensvoll an die Sozialberatungsstelle wenden.


	Dipl.-Pädagogin Katja Wenger

Beauftragte für Studieninteressierte und Studierende Dipl.-Pädagogin Katja Wenger Dipl.-Pädagogin Katja Wenger

Tel.: +49 3375 508 534
Mail: katja.wenger@th-wildau.de
Web: https://www.th-wildau.de/studienberatung/
Haus 13, Raum 214

Zum Profil