Intralogistiklabor
Automatisches Kleinteilelager
Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften

Intralogistiklabor

Labordetails

Fachbereich: Ingenieur- und Naturwissenschaften 
Standort: Haus 16, Raum 16-0080 
Telefon: +49 (0) 3375 / 508 - 426

Das Intralogistiklabor bietet eine umfassende praxisnahe Umgebung, in der Studierende an neuester Industrietechnik erste Erfahrungen sammeln können und vielfältige Möglichkeiten bekommen, Vor- und Nachteile, sowie Einsatzszenarien der verschiedenen Anlagen zu testen.

Zudem bietet es für Firmen, insbesondere für KMU aus der Region, eine einzigartige Umgebung um sich über Neuentwicklungen zu informieren und diese in der Praxis zu testen.

Laborausstattung

Fahrerloses Transportsystem 'Weasel'Bereich öffnenBereich schließen

Zwei fahrerlose Transportsysteme (FTS) vom Typ 'Weasel' der Firma SSI Schäfer können mittels optischer Spuren und RFID-Tags im Labor navigieren und Behälter transportieren.

Fahrerloses Transportsystem Weasel
© Geutebrück

Automatisches Kleinteilelager mit RegalbediengerätBereich öffnenBereich schließen

Das automatische Kleinteilelager mit Regalbediengerät (RBG) bietet Platz für 164 Behälter. Die Steuerbefehle für das können direkt über einen Touchscreen eingegeben werden, wodurch sich vielfältige Möglichkeiten für die Lehre ergeben.

Blick ins AKL
© Geutebrück

FlexfördererBereich öffnenBereich schließen

Die modulare, intelligente Fördertechnik "Flexförderer" bietet die Möglichkeit innerhalb kürzester Zeit neue Layouts zu realisieren und in Betrieb zu nehmen. Es stehen vier verschiedenen Modi für die Zielsteuerung zur Verfügung, u.a. ein rein graphischer Modus und die Möglichkeit Zielinformationen in DataMatrix-Codes oder RFID-Tags zu speichern.

Flexible Fördertechnik 'Flexlog'
© Geutebrück

Kommissionieranlage Pick-by-light und Pick-by-VoiceBereich öffnenBereich schließen

Die direkt an das AKL angeschlossene Kommissionierzone bestehend aus einem Durchlaufregal mit 36 Schächten und lässt sich wahlweise im Modus Pick-by-light oder Pick-by-Voice betreiben. 

Zum Einsatz kommen entweder 36 Pickfaces inkl. Kontroller der Firma Wibond oder Headsets und Voice-Westen der Firma ProLogistik.

Durch eine eigenentwickelte Software der TH Wildau lassen sich beide Systeme über eine einheitliche Oberfläche steuern und im laufenden Betrieb problemlos wechseln.

Kommissionierwagen und mobile Pick-by-Light-AnlageBereich öffnenBereich schließen

Ein Kommissionierwagen der Firma INJA Industrietechnik wurde mit mobilen Pickfaces der Firma ELV ausgestattet. Aufgrund der kabellosen Funktechnik und einer durch die TH Wildau realisierten Schnittstelle zum IoT-Protokoll MQTT lassen sich vielfältige neue Anwendungsfelder, beispielsweise für den Einsatz durch Hilfskräte in Katastrophengebieten, erschließen.

Impressionen


	Prof. Dr.-Ing. Gaby Neumann

Laborleiterin Prof. Dr.-Ing. Gaby Neumann Prof. Dr.-Ing. Gaby Neumann

Tel.: +49 3375 508 147
Mail: gaby.neumann@th-wildau.de
Haus 16, Raum 0087

Zum Profil

	Dipl.Ing.(BA) Marcus Günzel

Verantwortlicher Laboringenieur Dipl.Ing.(BA) Marcus Günzel Dipl.Ing.(BA) Marcus Günzel

Tel.: +49 3375 508 426
Mail: marcus.guenzel@th-wildau.de
Haus 16, Raum 0092

Zum Profil