Einblicke in die aktuelle Forschung: Teil I
Haus 13 vor blauem Hintergrund mit 30-Jahre-Logo auf orangenem Icon

Jubiläumsblog #30JahreTHWildau

Vor und hinter den Kulissen der Feierlichkeiten anlässlich des 30. Geburtstages der TH Wildau

  1. Sie sind hier:
  2. 30Jahre
  3. Jubiläumsblog
  4. Einblicke in die aktuelle Forschung: Teil I
Einblicke in die aktuelle Forschung: Teil I
  • 12.05.2021
  • 30 Jahre Forschung
  • Forschungsfelder , Forschung und Transfer , Im Interview
  • Mareike Rammelt

Im Zuge der Jubiläumsfeierlichkeiten wollen wir nicht nur auf die vergangenen 30 Jahre zurückblicken, sondern auch die Gegenwart und Zukunft beleuchten. Ein Hochschulbereich, der alle drei Blickwinkel vereint, ist die Forschung. Sie zieht vergangene Erkenntnisse zur Erforschung gegenwärtiger Belange hinzu, um sie in der Zukunft weiterentwickeln und anwenden zu können. Aus diesem Grund begeben wir uns in unserer Reihe "Einblicke in die aktuelle Forschung" auf eine Reise durch die Forschungs- und Transferlandschaft unserer Hochschule. Dabei lassen wir Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Bereiche zu Wort kommen.

 

Forschung TH Wildau
© Matthias Friel

Seit 2001 gehört die TH Wildau zu den forschungsstärksten Hochschulen in Deutschland. Über 40 Forschungsgruppen arbeiten an aktuellen Themen der angewandten und grundlagennahen Forschung. Die Hochschule hat sich so einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen erarbeitet. Dabei bilden Forschung und Entwicklung sowie Wissens- und Technologietransfer eine Einheit. Die vielfältigen fachlichen Kompetenzen lassen sich in sechs Forschungsfeldern zusammenfassen:

  • Angewandte Biowissenschaften
  • Informatik/Telematik
  • Optische Technologien/Photonik
  • Produktion und Material
  • Verkehr und Logistik sowie
  • Management und Recht

Das Forschungsfeld "Produktion und Material"

Den Anfang unserer Reihe macht Professor Jörg Reiff-Stephan, Professur für Automatisierungstechnik, mit seiner Forschungsgruppe "iC3@Smart Production" im Forschungsfeld "Produktion und Material". Sein Team forscht und entwickelt dort im Umfeld cyberphysischer Produktionssysteme. Es beschäftigt sich mit intelligenten Produktionsketten, die das Bild zukünftiger Fabriksysteme prägen werden. Durch die Entwicklung muss das Zusammenspiel von Fabrik, Mensch und Maschine sowohl räumlich auch als zeitlich neu optimiert werden.

Im Video-Interview verrät uns Prof. Reiff-Stephan, was genau es mit diesem Forschungsbereich auf sich hat.

» Wir forschen für die Praxis. Wir forschen dafür, dass wir Anwendungen ermöglichen im Produktionsumfeld, zum Beispiel im Automobilbau, um in der Fertigung mit Robotern effizient arbeiten zu können. (...) Wir sind mit unseren Aufgaben ganz dicht am Menschen tätig. Wir sind dafür da, Arbeitsplätze neu zu organisieren, um sie mit informationsunterstützenden Elementen zu versehen. Damit werden Möglichkeiten aufgezeigt, digitale und virtuelle Informationen aus den Maschinen herauszubekommen und diese entsprechend der Abläufe in arbeitsunterstützende Maßnahmen zu überführen. «

 

Einblicke in die anderen fünf Forschungsfelder mit interessanten Gesprächspartner/-innen folgen in Kürze.

 

Fachliche Ansprechperson Forschungsfeld


	Prof. Dr.-Ing. Jörg Reiff-Stephan

Prof. Dr.-Ing. Jörg Reiff-Stephan

Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften

Tel.: +49 3375 508 418
Mail: joerg.reiff-stephan@th-wildau.de
Haus 15, Raum 2.16

Studiengang Bachelor "Automatisierungstechnik"
http://www.th-wildau.de/autec/
Studiengang Master "Automatisierte Energiesysteme"
http://www.th-wildau.de/aem/
Forschungsgruppe "iC3@Smart Production"
http://www.th-wildau.de/forschung-transfer/ic3/

Sekretariat (Anmeldung)

Mareen Kempkes

Tel.: +49 3375 508 763
Mail: mareen.kempkes@th-wildau.de
Haus 13, Raum 143

Zum Profil

Redaktionelle Ansprechperson


	Mareike Rammelt

Mareike Rammelt

Hochschulmarketing

Tel.: +49 3375 508 669
Mail: mareike.rammelt@th-wildau.de
Haus 13, Raum 219

Zum Profil


Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich