BARRIEREFREIHEIT
Dozent und seine Medien
Digitale Lehre? ELBen helfen!

BARRIEREFREIHEIT

Für mehr Chancengerechtigkeit

zurück zur Übersicht "Barrierefreiheit und Chancengerechtigkeit"

Standards, Richtlinien und rechtliche Grundlagen

Wir als öffentliche Einrichtung sind dazu angehalten, barrierefreie Strukturen und Angebote zu schaffen.

Behindertengleichstellungsgesetz - BGG1

Im Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsgesetz - BGG1) wird Barrierefreiheit wie folgt definiert:

"Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, zugänglich und nutzbar sind. Hierbei ist die Nutzung behinderungsbedingt notwendiger Hilfsmittel zulässig. (§4 BGG)"

 

aktueller Text des BGG

Gesetzgebungsverfahren zur Umsetzung der EU-Webseitenrichtlinie in das BGG (enthält Begründungen zu den einzelnen Änderungen)

Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung - BITV 2.0

Für Träger öffentlicher Gewalt im Sinne des §1 Abs. 1a BGG gilt auch die Verordnung
zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz
(Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung - BITV 2.0) (§1 BITV 2.0).

In der Verordnung werden Anforderungen in zwei Prioritätsstufen definiert, welche für Internetauftritte und -angebote, öffentlich zugängliche Intranetauftritte und -angebote sowie mittels Informationstechnik realisierte grafische Programmoberflächen einschließlich Apps und sonstige Anwendungen für mobile Endgeräte, eingehalten werden müssen (Priorität 1) bzw. berücksichtigt werden sollen (Priorität 2) (§3 BITV 2.0). Diese Anforderungen sind ziemlich konkret formuliert, deren Kern findet sich z.B. in den Richtlinien für barrierefreie Webinhalte und den Richtlinien für barrierefreies E-Learning wieder.
 

Neue BITV 2.0 in Kraft

Links zum BGG und zur BITV 2.0 zum Nachlesen

Richtlinien für barrierefreie Webinhalte (WCAG) 2.0

In den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0 werden Erfolgskriterien als testbare Aussagen formuliert. Laut dem Abstract der autorisierten deutschen Übersetzung (Richtlinien für barrierefreie Webinhalte) werden Inhalte für eine größere Gruppe von Menschen mit Behinderungen (wie Blindheit und Sehbehinderung, Gehörlosigkeit und nachlassendes Hörvermögen, Lernbehinderungen, kognitive Einschränkungen, eingeschränkte Bewegungsfähigkeit, Sprachbehinderungen, Photosensibilität und Kombinationen aus diesen Behinderungen) barrierefrei sein, wenn man den Richtlinien folgt. Die enthaltenen Richtlinien sind in vier Prinzipien kategorisiert, die dem POUR-Prinzip folgen:

Wahrnehmbar (Perceivable)

  • Informationen und Bestandteile der Benutzerschnittstelle müssen den Benutzern so präsentiert werden, dass diese sie wahrnehmen können.

Bedienbar (Operable)

  • Bestandteile der Benutzerschnittstelle und Navigation müssen bedienbar sein.

Verständlich (Understandable)

  • Informationen und Bedienung der Benutzerschnittstelle müssen verständlich sein.

Robust 

  • Inhalte müssen robust genug sein, damit sie zuverlässig von einer großen Auswahl an Benutzeragenten einschließlich assistierender Techniken interpretiert werden können.

 

Richtlinien für barrierefreie Webinhalte (WCAG) 2.0, deutsche Übersetzung

Richtlinien für barrierefreies E-Learning

Die IMS Guidelines for Developing Accessible Learning Applications (dt.: Richtlinien für barrierefreies E-Learning) ergänzen die Richtlinien der WCAG 2.0 und beziehen sich, wie der Name vermuten lässt, speziell auf Online-Lehre. Es kategorisiert die Richtlinien in sieben Bereiche:

  • Guidelines for Accessible Delivery of Text, Audio, Images, and Multimedia
  • Guidelines for Developing Accessible Asynchronous Communication and Collaboration Tools
  • Guidelines for Developing Accessible Synchronous Communication and Collaboration Tools
  • Guidelines for Developing Accessible Interfaces and Interactive Environments
  • Guidelines for Testing and Assessment
  • Guidelines for Developing Accessible Authoring Tools
  • Guidelines for Topic Specific Accessibility

Im Bereich “Guidelines for Developing Accessible Synchronous Communication and Collaboration Tools” werden mögliche Probleme beim Zugang und Handlungsempfehlungen zum Verbessern der Zugänglichkeit von synchronen Kommunikationstools, wie textbasierten Chats, Audio- und Video-Konferenzen, Whiteboards sowie MOOCs, beschrieben. Diese Richtlinien sind also besonders relevant für Konferenztools.

 

IMS Guidelines for Developing Accessible Learning Applications (englisch)

Behindertengleichstellungsgesetz - BGG1Bereich öffnenBereich schließen

Im Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsgesetz - BGG1) wird Barrierefreiheit wie folgt definiert:

"Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, zugänglich und nutzbar sind. Hierbei ist die Nutzung behinderungsbedingt notwendiger Hilfsmittel zulässig. (§4 BGG)"

 

aktueller Text des BGG

Gesetzgebungsverfahren zur Umsetzung der EU-Webseitenrichtlinie in das BGG (enthält Begründungen zu den einzelnen Änderungen)

Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung - BITV 2.0Bereich öffnenBereich schließen

Für Träger öffentlicher Gewalt im Sinne des §1 Abs. 1a BGG gilt auch die Verordnung
zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz
(Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung - BITV 2.0) (§1 BITV 2.0).

In der Verordnung werden Anforderungen in zwei Prioritätsstufen definiert, welche für Internetauftritte und -angebote, öffentlich zugängliche Intranetauftritte und -angebote sowie mittels Informationstechnik realisierte grafische Programmoberflächen einschließlich Apps und sonstige Anwendungen für mobile Endgeräte, eingehalten werden müssen (Priorität 1) bzw. berücksichtigt werden sollen (Priorität 2) (§3 BITV 2.0). Diese Anforderungen sind ziemlich konkret formuliert, deren Kern findet sich z.B. in den Richtlinien für barrierefreie Webinhalte und den Richtlinien für barrierefreies E-Learning wieder.
 

Neue BITV 2.0 in Kraft

Links zum BGG und zur BITV 2.0 zum Nachlesen

Richtlinien für barrierefreie Webinhalte (WCAG) 2.0Bereich öffnenBereich schließen

In den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0 werden Erfolgskriterien als testbare Aussagen formuliert. Laut dem Abstract der autorisierten deutschen Übersetzung (Richtlinien für barrierefreie Webinhalte) werden Inhalte für eine größere Gruppe von Menschen mit Behinderungen (wie Blindheit und Sehbehinderung, Gehörlosigkeit und nachlassendes Hörvermögen, Lernbehinderungen, kognitive Einschränkungen, eingeschränkte Bewegungsfähigkeit, Sprachbehinderungen, Photosensibilität und Kombinationen aus diesen Behinderungen) barrierefrei sein, wenn man den Richtlinien folgt. Die enthaltenen Richtlinien sind in vier Prinzipien kategorisiert, die dem POUR-Prinzip folgen:

Wahrnehmbar (Perceivable)

  • Informationen und Bestandteile der Benutzerschnittstelle müssen den Benutzern so präsentiert werden, dass diese sie wahrnehmen können.

Bedienbar (Operable)

  • Bestandteile der Benutzerschnittstelle und Navigation müssen bedienbar sein.

Verständlich (Understandable)

  • Informationen und Bedienung der Benutzerschnittstelle müssen verständlich sein.

Robust 

  • Inhalte müssen robust genug sein, damit sie zuverlässig von einer großen Auswahl an Benutzeragenten einschließlich assistierender Techniken interpretiert werden können.

 

Richtlinien für barrierefreie Webinhalte (WCAG) 2.0, deutsche Übersetzung

Richtlinien für barrierefreies E-LearningBereich öffnenBereich schließen

Die IMS Guidelines for Developing Accessible Learning Applications (dt.: Richtlinien für barrierefreies E-Learning) ergänzen die Richtlinien der WCAG 2.0 und beziehen sich, wie der Name vermuten lässt, speziell auf Online-Lehre. Es kategorisiert die Richtlinien in sieben Bereiche:

  • Guidelines for Accessible Delivery of Text, Audio, Images, and Multimedia
  • Guidelines for Developing Accessible Asynchronous Communication and Collaboration Tools
  • Guidelines for Developing Accessible Synchronous Communication and Collaboration Tools
  • Guidelines for Developing Accessible Interfaces and Interactive Environments
  • Guidelines for Testing and Assessment
  • Guidelines for Developing Accessible Authoring Tools
  • Guidelines for Topic Specific Accessibility

Im Bereich “Guidelines for Developing Accessible Synchronous Communication and Collaboration Tools” werden mögliche Probleme beim Zugang und Handlungsempfehlungen zum Verbessern der Zugänglichkeit von synchronen Kommunikationstools, wie textbasierten Chats, Audio- und Video-Konferenzen, Whiteboards sowie MOOCs, beschrieben. Diese Richtlinien sind also besonders relevant für Konferenztools.

 

IMS Guidelines for Developing Accessible Learning Applications (englisch)

Unser Service Lernen und Lehren

 

Ihr ELBen-Team
vom Service Lernen und Lehren [SeL²]:

- Dr. Xenia V. Jeremias (E-Assessment)
- Susanne Lutz (Hochschuldidaktik)
- Christian Niemczik (E-Learning)
- Christian Rabe (E-Assessment/E-Learning)
- Susann Schulz (Hochschuldidaktik)

Sie erreichen uns unter

elben(at)th-wildau.de