OZG

Onlinezugangsgesetz (OZG): Umsetzung an der Technischen Hochschule Wildau

Ziele des OZG-Projekts:

Mit dem Onlinezugangsgesetz (OZG) hat der Gesetzgeber 2017 den digitalen und medienbruchfreien Zugang zu den verschiedenen Verwaltungsleistungen für Bürger/innen und Unternehmen sowie ein strukturiertes Angebot dieser Online-Verwaltungsleistungen definiert. Der Zugriff auf die Verwaltungsdienstleistungen des Themenfelds „Lebenslage Studium“ soll über einen Portalverbund erfolgen. Die Leistungen sollen laut OZG bis Ende 2022 vollständig digital und medienbruchfrei nach dem Reifegradmodell (Stufe 3) angeboten werden.

  • Grundlegendes Ziel des Projekts ist, die Vorgaben des OZG und die im LEIKA aufgeführten Prozesse an der Technischen Hochschule Wildau im Sinne des Reifegradmodells digital und medienbruchfrei umzusetzen.
  • Dabei muss auch sichergestellt werden, dass die HISinOne- und DMS-Projekte OZG-konform umgesetzt werden.
  • Weiteres Ziel ist, Standardisierungen hinsichtlich der Verwaltungsleistungen in den Bereichen Bewerbung/Studienplatzvergabe, Studierendenverwaltung und Prüfungsverwaltung voranzubringen.
  • Die langfristige Zielstellung ist, Reifegrad 4 („Once-Only-Beantragung“) zu erreichen

 

Wo stehen wir aktuell?

  • Vorbereitung technischer Grundlagen in Abstimmung mit dem Integrationsteam des BMI für die Anbindung an die BundID
  • Optimierung, Ausbau und Überabreitung der Bewerbungsbestandteile im Online-Portal der TH Wildau in Abstimmung mit dem Sachgebiet Immatrikulation und Prüfungen

OZG-Reifegradmodell:

Leistungen der Technischen Hochschule Wildau im Serviceportal Brandenburg:

Demnächst werden hier weitere Informationen zum Onlinezugangsgesetz stehen und die daraus resultierenden Umsetzungen an der TH Wildau beschrieben.

Ihre Ansprechperson Dipl. Betriebswirtin (FH) Silke Klingelstein Dipl. Betriebswirtin (FH) Silke Klingelstein