Corona-Virus
Hinweise zum Coronoa-Virus

Corona-Virus

Aktuelle Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus / Information about Corona virus

English version

Update Corona-Virus vom 30.07.2020 - Wichtige Änderungen für die Präsenzlehrveranstaltungen im WS 20/21

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Studierende,

hiermit teile ich Ihnen mit, dass es hinsichtlich der im WS 20/21 stattfindenden Präsenzlehrveranstaltungen folgende Änderungen bzw. Regelungen geben wird:

  • 1) 90-minütige Lehrveranstaltungen werden im 2-Stunden-Takt geplant: D.h. die erste Lehrveranstaltung an einem Tag beginnt um 8 Uhr und die darauf folgenden beginnen um 10 Uhr, 12 Uhr usw. Einen größeren „Slot“ für eine Mittagspause wird es nicht geben. Hintergrund dieser Entscheidung ist, dass aufgrund der Corona-Pandemie mehr Zeit für den Raumwechsel der Studierenden und Lehrenden sowie ebenfalls für ein intensives Lüften der Räumlichkeiten zwischen den Lehrveranstaltungen notwendig ist.
  • 2) Die für die Präsenzlehrveranstaltungen eingeplanten Räume werden so präpariert, dass der Mindestabstand zwischen den Sitzplätzen gewahrt ist und nur die vorab definierte, maximale Anzahl von Personen einen der gekennzeichneten Plätze einnehmen kann. Für eine bessere Nachvollziehbarkeit von Kontakten wird den Studierenden empfohlen möglichst stets denselben Sitzplatz zu nutzen bzw. eine feste Sitzordnung einzuhalten.
  • 3) Sofern eine Belüftung nicht automatisiert erfolgt, muss innerhalb einer 90-minütigen Lehrveranstaltung der Raum nach 45 Minuten gut gelüftet werden (mindestens 5 Minuten). Diese Maßnahme ist zwingend erforderlich, um das Infektionsrisiko so weit wie möglich zu reduzieren. Ich setze dabei sehr auf Ihr Verständnis und Ihre Selbstverantwortung! Vielen Dank!

Diese Regelungen basieren auf den Empfehlungen des Krisenstabs vom 30.7.2020.

Mit freundlichen Grüßen
Ulrike Tippe

+++

Update Corona-Virus vom 30.07.2020 - Wichtige Hinweise bzgl. der Maskenpflicht in Büros/Laboren der TH Wildau

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
hinsichtlich des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes in den Gebäuden der TH Wildau teile ich Ihnen folgendes mit:

In Büros oder Laboren, die von einem fest definierten Personenkreis genutzt werden, kann ab dem 1.8.2020 auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verzichtet werden, sofern der Mindestabstand zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (1,5 m) gewahrt und für eine regelmäßige Belüftung gesorgt wird.
In allen anderen Räumlichkeiten ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nach wir vor verpflichtend!

Diese Regelung basiert auf der Empfehlung des Krisenstabs vom 30.7.2020. Weiterhin empfiehlt der Krisenstab dringend, die Möglichkeiten des Homeoffice zu nutzen, um eine Belegung von Büros/Räumen durch mehr als eine Person auf ein Minimum zu reduzieren.

Mit freundlichen Grüßen
Ulrike Tippe

+++

Update Corona-Virus vom 17.07.2020 - Danksagung und Hinweise zum Ende des Sommersemesters

Liebe Studierende, liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Sommersemester 2020 neigt sich langsam dem Ende zu und wird uns sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben. Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass alle Hochschulen mehr oder weniger kurzfristig – bei uns an der TH Wildau sehr (!) kurzfristig – die Lehrveranstaltungen auf digitale Formate umstellen und diese dann, von einzelnen Ausnahmen abgesehen, auch bis zum Schluss beibehalten mussten.

Im Großen und Ganzen stellen wir heute fest, dass wir die Situation wirklich gut gemeistert haben. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass im Frühjahr bundesweit die Diskussion im Raum stand, das Sommersemester 2020 als „Nicht-Semester“ zu werten, können wir heute sagen, dass dieses Semester an unserer Hochschule – wenn auch nicht im gewohnten Stil – erfolgreich stattgefunden hat. Dies war natürlich nur dadurch möglich, dass Sie alle sich mit großer Anstrengung und (Selbst-)Verantwortung sowie hohem Engagement der Situation gestellt haben. Dafür danke ich Ihnen im Namen des gesamten Präsidiums von ganzem Herzen!

Der Ablauf und die Organisation des Wintersemesters 2020/21 werden ebenfalls noch stark von den Auswirkungen der Pandemie beeinflusst werden. Alle Hochschulen sind angehalten, sich weiterhin auf einen hohen Anteil von digitaler Lehre einzustellen, um so flexibel wie möglich auf Veränderungen der Situation reagieren zu können. Dieses sogenannte „hybride“ Wintersemester befindet sich jetzt in der Planung. Wie hoch die jeweiligen Online-Anteile in der Lehre sein werden, hängt dabei von der jeweiligen Fachkultur, den didaktischen Möglichkeiten sowie den einzuhaltenden Hygiene- und Abstandsregeln ab. Hinsichtlich der Qualität der Lehre befinden wir uns derzeit mitten in der Evaluation des Sommersemesters. Die daraus resultierenden Ergebnisse werden wir nutzen, um das kommende Wintersemester insbesondere hinsichtlich der Online-Lehrveranstaltungen zu optimieren.

Auch und insbesondere weil wir im Moment nicht wissen, welche Bestimmungen im Herbst und Winter gelten werden, müssen wir bestmöglich auf alle (!) denkbaren Situationen vorbereitet sein. Von daher wird auch das kommende Wintersemester herausfordernd für uns alle.

Bitte gestatten Sie mir abschließend noch den Hinweis auf drei Informationen, die wir natürlich auch auf unseren übrigen Kanälen kommunizieren werden, die ich aber an dieser Stelle unbedingt mitteilen möchte:

„Vorläufige Immatrikulation“:

Mögliche Corona-bedingte Verzögerungen im Sommersemester sollen bei einem geplanten Übergang in einen unserer Masterstudiengänge nicht zu große Nachteile für die Studierenden mit sich bringen. Dieser Gedanke hat mich veranlasst, eine Verfügung zu erlassen, die eine vorläufige Immatrikulation im Wintersemester 2020/21 ermöglicht, auch wenn die Bachelorarbeit nicht am 31.08.2020 vorliegt und/oder wenn maximal zwei Module aus dem Sommersemester 2020 noch offen sind. Den genauen Wortlaut entnehmen Sie bitte der Verfügung P05-2020 unter https://www.th-wildau.de/files/Praesidium/Verfuegungen/Verfuegung_P05_-_2020.pdf. Bitte beachten Sie, dass diese Verfügung auf der aktuellen besonderen Situation basiert und lediglich auf das kommende Wintersemester beschränkt ist!

Auslaufen der Verfügung P01-2020...

....zum Umgang mit Nichtanwesenheit bei Prüfungsterminen im Sommersemester 2020 (die Verfügung finden Sie unter https://www.th-wildau.de/files/Praesidium/Verfuegungen/Verfuegung_P01_-_2020.pdf): Die vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie verfügte Regelung, dass Studierende, die Präsenzprüfungstermine nicht wahrnehmen, automatisch als entschuldigt für die jeweilige Prüfung gelten, gilt nur noch bis einschließlich dem 31.08.2020. Für Prüfungen und Nachprüfungen ab September gelten somit wieder die üblichen Regelungen.

„Exmafeier / Absolventenverabschiedung“:

In diesem Jahr kann unsere Absolventenfeier/-verabschiedung aufgrund der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln leider nicht wie in der Vergangenheit stattfinden. Wir überlegen derzeit zwei alternative Möglichkeiten: die Durchführung im Rahmen des „Homecoming-Days“ der Alumni 2021 oder eine Verabschiedung auf digitalem Weg inklusive Verabschiedungsvideos. Die notwendigen Informationen dazu finden Sie nach der Entscheidung auf unserer Webseite www.th-wildau.de/exma. Wir hoffen, Sie mit diesen Varianten nicht zu sehr zu enttäuschen, denken aber, geeignete Möglichkeiten gefunden zu haben, um der Exmatrikulation auch in diesen Zeiten einen feierlichen und wertschätzenden Rahmen zu geben.

Sollten Sie weitere Fragen haben, steht nach wie vor die Krisenstab-E-Mail-Adresse zur Verfügung. Der Krisenstab selbst wird auch in der vorlesungsfreien Zeit zusammenkommen und eingehende Fragen bearbeiten.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie alle die kommenden Wochen bestmöglich nutzen, um sich ein wenig zu entspannen und zu erholen. Das ist wirklich sehr wichtig, und ich hoffe sehr, dass jede/r von Ihnen sich eine Auszeit nimmt und diese in vollen Zügen genießt. Bleiben Sie gesund!

In diesem Sinne verbleibe ich mit den besten Grüßen,

Ihre Ulrike Tippe

Präsidentin der Technische Hochschule Wildau

 

Updates Juni 2020

Update Corona-Virus vom 30.06.2020 - zukünftige Semester- und VorlesungszeitenBereich öffnenBereich schließen

Update Corona-Virus vom 30.06.2020 - Semester- und Vorlesungszeiten im Wintersemester 2020/2021 und Sommersemster 2021

Die TH Wildau informiert über die Durchführung des Wintersemester 2020/21 sowie über die geänderten Vorlesungszeiten im Wintersemester 2020/21 und Sommersemester 2021. Der Information liegt der Beschluss des Senats vom 22. Juni 2020 zugrunde.

Die Semesterzeiten bleiben unverändert, d. h.:

  • Das Wintersemester 2020/21 beginnt am 1. September 2020 und endet am 28. Februar 2021.
  • Das Sommersemester 2021 beginnt am 1. März 2021 und endet am 31. August 2021.

Hinweis: Die Zeit vom 7. September – 2. Oktober 2020 kann sowohl für Nachprüfungen aus dem SoSe 20 als auch – falls erforderlich - für Lehrveranstaltungen (im Blockformat) aus dem Sommersemseter 2020 genutzt werden, die, bedingt durch die Auswirkungen von Corona, nicht durchgeführt werden konnte.

Die Vorlesungszeiten im Wintersemester 2020/21 ändern sich gegenüber den Vorjahren wie folgt:

- Fall 1 -

  • Für alle Studienfänger/-innen in zulassungsfreien Studiengängen sowie im zulassungsbeschränkten Masterstudiengang Business Management und für alle Studierenden in höheren Semestern gilt:
  • Vorlesungsbeginn Wintersemester 2020/21: Montag, 5. Oktober 2020 bzw. Samstag, 10. Oktober 2020 (berufsbegleitendes Studium)
  • Vorlesungsende Wintersemester 2020/21: 30. Januar 2021
  • Prüfungszeit Wintersemester 2020/21: 1. – 20. Februar 2021. Diese umfasst somit drei Wochen und auch die in Berlin und Brandenburg stattfindenden Winterferien (1. – 6. Februar 2021).

Die Vorlesungszeiten im Sommersemester 2021 bleiben im zeitlichen Verlauf gemäß Amtlicher Mitteilung 30/2019 unverändert. Allerdings entfällt die in der Rahmenordnung festgelegte Nachprüfungszeit zu Beginn des SoSe. Es wird rechtzeitig eine Regelung dafür getroffen, dass Nachprüfungen aus dem Wintersemester 2020/21 im Verlauf des SoSe 21 absolviert werden können.

- Fall 2 -

  • Für alle Studienfänger/-innen in zulassungsbeschränkten Bachelorstudiengängen, die sich über das Dialogorientierte Serviceverfahren (DOSV) beworben haben, gilt:
  • Vorlesungsbeginn Wintersemester 2020/21: Montag, 2. November 2020
  • Vorlesungsende Wintersemester 2020/21: 30. Januar 2021
  • Prüfungszeit Wintersemester 2020/21: 1. – 20. Februar 2021. Diese umfasst somit drei Wochen und auch die in Berlin und Brandenburg stattfindenden Winterferien (1. – 6. Februar 2021).

Die Vorlesungszeiten im Sommersemester 2021 bleiben im zeitlichen Verlauf gemäß Amtlicher Mitteilung 30/2019 unverändert. Allerdings entfällt die in der Rahmenordnung festgelegte Nachprüfungszeit zu Beginn des SoSe. Eine Ausnahmeregelung (Verfügung der Präsidentin) soll ermöglichen, dass Nachprüfungen aus dem Wintersemester 2020/21 im Verlauf des Sommersemester 2021 absolviert werden können.

Zum grundlegenden Hintergrund dieser Änderungen:

Da der Verlauf der Corona-Pandemie nicht vorhersehbar ist, soll das kommende Wintersemester 2020/21 ein „hybrides“ Semester mit einem hohen Online-Anteil sein. Hintergrund dafür ist die Notwendigkeit, im Falle eines erneuten Aufflammens der Pandemie proaktiv handeln zu können. Dennoch sind wir bemüht, Präsenzformate insbesondere dort durchzuführen, wo Lehrveranstaltungen hohe praktische Anteile besitzen. Gleichzeitig möchten wir ein besonderes Augenmerk auf unsere Erstsemester werfen, sie eng betreuen und auch soweit möglich auf dem Campus unterrichten, um die Bindung an unsere  Hochschule zu fördern. Wie dies genau geschehen wird, hängt natürlich ganz maßgeblich davon ab, welche Hygiene- und Abstandsregeln im Wintersemester gelten werden.

Die Planungen für den Ablauf unter diesen Umständen sind anspruchsvoll und laufen bereits auf Hochtouren.

Begrüßungsfeier für die Studienanfänger/-innen:

Aufgrund der durch Corona unklaren Situation (Abstandsregeln, Hygienebestimmungen) und wegen des versetzten Studienbeginns entfällt die zentrale Begrüßungsfeier der Studien-anfänger/-innen. Stattdessen werden Einführungsveranstaltungen vor dem jeweiligen Vorlesungsbeginn dezentral und teilweise auch online stattfinden. So der aktuelle Stand. 

Update Corona-Virus vom 17.06.2020 - Zuschuss für StudierendeBereich öffnenBereich schließen

Update Corona-Virus vom 17.06.2020 - Zuschuss für Studierende in akuter pandemiebedingter Notlage kann ab sofort beantragt werden

Online-Antrag über www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de

Ab sofort können Studierende, die infolge der Corona-Pandemie in besonders akuter Not und unmittelbar auf Hilfe angewiesen sind, Überbrückungshilfe in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses bei ihrem Studenten- bzw. Studierendenwerk beantragen. Dafür hat das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Dachverband der deutschen Studentenwerke ein eigenes Portal geschaffen: www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de.

Antragsberechtigt sind Studierende aus dem In- und aus dem Ausland, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind. Die Anzahl der Semester oder das Alter sind keine Ausschlussgründe. Entscheidend ist die nachgewiesene, akute pandemiebedingte Notlage.

Nicht antragsberechtigt sind Studierende an Verwaltungsfachhochschulen oder Bundeswehrhochschulen, Studierende im berufsbegleitenden Studium bzw. dualen Studium, Gasthörer/innen sowie Studierende an staatlich nicht anerkannten Hochschulen.

Über das Portal werden die Anträge der Studierenden automatisch an das für sie zuständige Studenten- oder Studierendenwerk weitergeleitet. Die Anträge werden ab dem 25. Juni 2020 von den 57 im DSW organisierten Studenten- und Studierendenwerken bearbeitet und ausgezahlt.

Je nach nachgewiesener Bedürftigkeit können zwischen 100 Euro und 500 Euro als nicht rückzahlbarer Zuschuss gezahlt werden. Die Überbrückungshilfe kann jeweils für die Monate Juni, Juli und August 2020 beantragt werden. Entscheidend ist der Kontostand vom Vortag der Antragsstellung. Wer beispielsweise noch 200 Euro auf dem Konto hat, kann für den Monat der Antragsstellung 300 Euro Überbrückungshilfe erhalten.

Das Studentenwerk Potsdam ist zuständig für die Bearbeitung der Anträge von Studierenden.

Online-Antragstellung ab Dienstag, 16.06.2020, 12 Uhr mittags:

www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de

BMBF-Hotline zur Überbrückungshilfe:
Telefon: 0800 26 23 003
E-Mail: ueberbrueckungshilfe-studierende(at)bmbf.bund.de

Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Beantragung des Zuschusses:

https://www.studentenwerk-potsdam.de/wir-ueber-uns/news/news-detailansicht/ueberbrueckungshilfe-fuer-studierende-in-notlage/

Mehr Infos zum Studentwerk Potsdam: www.studentenwerk-potsdam.de

Update Corona-Virus 16.06.2020, Dienstreisen - ÄnderungenBereich öffnenBereich schließen

Update Corona-Virus 16.06.2020, Dienstreisen - Änderungen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Landesregierung Potsdam hat am Freitag, 12. Juni 2020, verschiedene Lockerungen der bisher geltenden „Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus“ beschlossen, die nun als „Verordnung über den Umgang mit dem neuartigen Coronavirus“ bezeichnet wird.

Nach Diskussion und Abstimmung im Krisenstab nutzen wir diese Änderungen der Verordnung nun, um das Thema „Dienstreisen“ wie folgt anzugehen:

Dienstreisen innerhalb Deutschlands

Dienstreisen innerhalb Deutschlands sind prinzipiell wieder möglich und über das bekannte Verfahren zu beantragen.

Jedoch wird die dringende dienstliche Notwendigkeit weiterhin hinterfragt. Auch bitten wir Sie, vorab stets zu prüfen, ob die geplante Dienstreise ggf. durch eine Webkonferenz ersetzt werden kann.

Dienstreisen ins Ausland

Für Dienstreisen ins Ausland orientieren wir uns grundsätzlich an etwaigen bestehenden Reisebeschränkungen. Sollten für das Zielland keine Reisebeschränkungen vorliegen, kann die Reise genehmigt werden. Allerdings wird auch in diesem Fall die dringende dienstliche Notwendigkeit hinterfragt. Weiterhin ist eine Begründung notwendig, warum die beantragte Reise nicht durch die Teilnahme an einer Webkonferenz ersetzt werden kann.

Updates Mai 2020

Update Corona-Virus 26.05.2020, Prüfungszeit im Sommersemester 2020Bereich öffnenBereich schließen

Update Corona-Virus 26.05.2020, Prüfungszeit im Sommersemester 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende,

hiermit möchten wir Sie darauf hinweisen, dass der Senat am 18.5.2020 beschlossen hat, die Prüfungszeit in diesem Sommersemester um eine Woche zu verlängern, d.h. bis einschließlich 18.7.2020. Diese Entscheidung basiert auf der Tatsache, dass aufgrund der aktuellen Situation Vor-Ort-Prüfungen in deutlich kleineren Gruppen durchgeführt werden müssen als in "normalen" Zeiten und daher mit einem höheren Zeitaufwand verbunden sind.

Die hierfür beim Senat von der Präsidentin eingereichte Beschlussvorlage ist im Vorfeld mit der Dekanin und dem Dekan der beiden Fachbereiche sowie den weiteren Krisenstabmitgliedern, dem Präsidium und dem Personalrat abgestimmt worden. Dabei bestand Einigkeit darüber, dass dieser "Zeitpuffer" angesichts der aktuellen Situation erforderlich ist.

Wir hoffen sehr, dass diese Entscheidung auch bei Ihnen auf Verständnis stößt.

Bei dieser Gelegenheit ein weiterer Hinweis: Ggf. haben Sie der öffentlichen Diskussion um den Vorlesungsbeginn im kommenden Wintersemester schon entnommen, dass es bundesweit Verschiebungen "nach hinten" geben wird. In der letzten Woche haben die Brandenburger Hochschulen gemeinsam mit dem MWFK ihr Vorgehen weitgehend abgestimmt, so dass das Präsidium nun nach Diskussionen im Krisenstab eine Beschlussvorlage für den Senat erarbeitet. Diese wird die Organisation bzw. die Vorlesungszeiten des WS 20/21 genauer spezifizieren - immer unter der Maßgabe, die "Bugwelle" der Auswirkungen der Pandemie auf unseren Hochschulalltag so gering wie möglich zu halten. Die Beschlussvorlage wird zur Senatssitzung am 22.6.2020 eingereicht.

Natürlich werden Sie im Anschluss daran umgehend über die Änderungen informiert.

Es ist durchaus bewusst, dass Sie dieses Semester und auch die kommenden Monate alle bis aufs Äußerste fordert und auch weiterhin fordern wird, und die Präsidentin und das Präsidium ist Ihnen wirklich sehr dankbar für Ihr Durchhaltevermögen und Ihre Bereitschaft, sich flexibel auf die neuen Gegebenheiten einzustellen. Bitte achten Sie gut aufeinander und bleiben Sie gesund!

Update Corona-Virus 11.05.2020, Eingeschränkter Betrieb - Ergänzende InfosBereich öffnenBereich schließen

Update Corona-Virus 11.05.2020, Eingeschränkter Betrieb: Erinnerung und ergänzende Informationen

Nachdem am vergangenem Montag, 04.05.2020, der eingeschränkte Betrieb gestartet ist (siehe die Verfügung der Präsidentin P04–2020: hier klicken), möchten wir noch einmal an Folgendes erinnern:

1. Bitte halten Sie immer den Mindestabstand von 1,5 Metern ein. Das gilt sowohl in den Räumlichkeiten der TH Wildau als auch auf dem Campus im Freien.

2. Bitte tragen Sie zusätzlich in den Räumlichkeiten der TH Wildau Ihren Mund-Nasen-Schutz (MNS). Ergänzend zur Verfügung P04-2020 beachten Sie bitte die folgenden Hinweise:

  •  Der MNS ist auch für schriftliche Prüfungen obligatorisch. Sollten Studierende aber ihren eigenen MNS als hinderlich für die Prüfungssituation empfinden (oder keinen eigenen haben), empfehlen wir die Ausgabe unserer leichten Einmal-Masken, die alle Lehrenden und Prüfenden bei Frau Ostrowski an der Pförtnerei in 50er-Päckchen erhalten können. Gern können Sie die nicht verwendeten Masken anschließend für den nächsten Einsatz behalten; oder bei Frau Ostrowski bzw. über die Dekanate zurückgeben.
  • Für mündliche Prüfungen ist vor allem auf den Mindestabstand zu achten. Ist dieser von den Prüfenden und Studierenden eingehalten, kann auf den MNS verzichtet werden. Für beide Fälle gilt: Fühlen sich Studierende nicht sicher für eine Prüfung, können sie vorab zurücktreten. Auch Nicht-Erscheinen gilt als zurückgetreten.

Mehr Informationen finden Sie auch in den FAQ zu Corona:  hier klicken

Allgemeine Informatione zum Thema Mund-Nasenschutz: hier klicken

Updates April 2020

29.04.20, Ablauf des SoSe 2020 im eingeschränkten Betrieb ab dem 04.05.2020Bereich öffnenBereich schließen

Update Corona-Virus, Ablauf des SoSe 2020 im eingeschränkten Betrieb ab dem 04.05.2020

Mit diesem Update möchten der Krisenstab und die TH Wildau über den weiteren Ablauf des Sommersemesters ab dem 04. Mai 2020 informieren.

Die folgenden Regelungen werden als Verfügung der Präsidentin P04-2020 unter https://www.th-wildau.de/hochschule/praesidium/verfuegungen-der-praesidentin/ veröffentlicht und wurden im Krisenstab, im Präsidium sowie mit den Personalräten der TH Wildau abgestimmt.

Geltungdauer: Sie gelten bis auf Widerruf bzw. sofern neue rechtliche Vorgaben keinen engeren Rahmen setzen.

Auf Basis der Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg vom 17.04.2020 sowie im Rahmen ihrer gesetzlichen Kompetenzen verfügt die Präsidentin der Technischen Hochschule Wildau hinsichtlich der weiteren Organisation des Sommersemesters 2020:

Ab dem 04.05.2020 geht die TH Wildau vom bis dahin geltenden Präsenznotbetrieb in einen eingeschränkten Betrieb über.

Im Einzelnen bedeutet dies:

1. Das Sommersemester 2020 wird aufgrund der Coronavirus-SARS-CoV-2-Pandemie weiterhin ein überwiegend digitales Semester bleiben. Ziel ist, die persönliche Anwesenheit aller Hochschulangehörigen auf ein erforderliches Minimum zu reduzieren, um die Ansteckungsgefahr bestmöglich zu reduzieren. Alle Lehrveranstaltungen, die bislang in einem geeigneten digitalen bzw. E-Learning-Format durchgeführt worden sind, werden in diesem Format fortgeführt.

2. Lehrveranstaltungen, die zwingend Präsenz erfordern (z.B. bei Laborarbeiten), können angeboten werden, wenn die erforderlichen Hygienestandards (siehe Punkt 10) eingehalten werden. Diese haben u.a. zur Folge, dass ein Mindestabstand zwischen einzelnen Personen eingehalten und die Gruppengrößen den jeweiligen Raumgrößen angepasst werden müssen.

Somit erhöht sich ggf. die Durchführungsfrequenz der betreffenden Lehrveranstaltungen entsprechend. Die Verantwortung für die Planung und Durchführung dieser Lehrveranstaltungen liegt bei den jeweiligen Laborleiterinnen und -leitern bzw. der Dekanin und dem Dekan.

3. Hochschulprüfungen, für die es keine zulässigen digitalen Varianten gibt, können vor Ort angeboten werden, sofern die Einhaltung der erforderlichen Hygienestandards (siehe Punkt 10) sichergestellt ist. Die Verfügung P01-2020 zum Umgang mit Nichtanwesenheit bei Präsenzprüfungsterminen an der TH Wildau im Sommersemester 2020 gilt weiterhin.

4. Dringende Labortätigkeiten außerhalb des Lehrbetriebs (z.B. zu Forschungs- oder Wartungszwecken) können unter Einhaltung der erforderlichen Hygienestandards (siehe Punkt 10) durchgeführt werden.

5. Besprechungen, Gremiensitzungen und ähnliche Zusammenkünfte werden auch ab dem 04.05.2020 per Video- oder Telefonkonferenz durchgeführt und finden nur in Ausnahmefällen sowie unter strikter Einhaltung der erforderlichen Hygienestandards (siehe Punkt 10) in Präsenz statt.

6. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gilt, dass ab dem 04.05.2020 weiterhin überwiegend im Homeoffice gearbeitet wird. Vor dem Hintergrund der kontrollierten Wiederaufnahme der vor Ort erforderlichen Tätigkeiten wird die zeitgleiche Anwesenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter pro Organisationseinheit schrittweise erhöht. Auch hier gilt, dass die Arbeit unter Einhaltung der erforderlichen Hygienestandards (siehe Punkt 10) erfolgen muss. Die Verantwortung für die Organisation der schrittweisen Erhöhung der Anwesenheit obliegt den jeweiligen Vorgesetzten bzw. Sachgebietsleitungen.

  • a) Grundsätzlich enden alle bisherigen im Kontext der Coronavirus-SARS-CoV-2-Pandemie geschlossenen Homeoffice-Vereinbarungen zum 03.05.2020. Neue Homeoffice-Vereinbarungen sind zwischen Vorgesetzten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der bekannten Form abzuschließen. Die Erreichbarkeit und Arbeitsfähigkeit der Organisationseinheiten sind grundsätzlich zu gewährleisten. Der Abschluss von Homeoffice-Vereinbarungen wird von der Hochschulleitung ausdrücklich begrüßt, insofern keine dienstlichen Gründe entgegenstehen. Die maximale Dauer der jeweils abgeschlossenen Vereinbarungen beträgt zwei Wochen. Verlängerungen sind möglich.
  • b) Die unter Punkt 6.a) ausgeführten Regelungen betreffen entsprechend auch die Leihverträge für Geräte, die zu dienstlichen Zwecken ausgeliehen wurden.

7. Dienstreisen innerhalb Deutschlands sind auf ein Mindestmaß zu reduzieren und die Wichtigkeit sowie die Dringlichkeit sind bei der Beantragung zu begründen. Dienstreisen ins Ausland werden bis auf Weiteres nicht genehmigt.

8. Um derzeit laufende Berufungsverfahren möglichst zügig durchführen zu können, sind Berufungsvorträge bzw. Probelehrveranstaltungen unter Einhaltung der erforderlichen Hygienestandards (siehe Punkt 10) vor Ort möglich, sofern alle Beteiligten einverstanden sind. Sollte keine diesbezügliche Zustimmung aller Beteiligten erfolgen, wird die Fortführung des jeweiligen Berufungsverfahrens für die Dauer des eingeschränkten Betriebs ausgesetzt.

9. Die Hochschulbibliothek erweitert aufgrund der o.g. Verordnung bereits seit dem 27.04.2020 ihr Serviceangebot unter Einhaltung der erforderlichen Hygienestandards (siehe Punkt 10). Weitere Details dazu sind auf der Webseite der Hochschulbibliothek zu finden.

10. Die in den Punkten 1–9 genannten erforderlichen Hygienestandards für den eingeschränkten Betrieb vor Ort lauten wie folgt:

  • a) Einhaltung eines Mindestabstands zwischen einzelnen Personen von 1,5 m. Für den Fall, dass die Einhaltung des Mindestabstands z.B. aufgrund der räumlichen Situation oder der Art der Tätigkeiten nicht sicher gewährleistet werden kann, muss im Einzelfall geprüft werden, ob eine Kompensation durch erhöhte Schutzmaßnahmen möglich ist. Diese zusätzlichen Bedarfe sind über die Dekanin bzw. den Dekan an die Hochschulleitung zu melden. Die Hochschulleitung ist bestrebt, die Erfüllung dieser Anforderungen zu unterstützen. Sollten die gemeldeten Bedarfe jedoch z.B. aufgrund von Lieferengpässen nicht gedeckt werden können, kann die jeweilige Lehrveranstaltung bzw. Prüfung nicht vor Ort stattfinden und muss auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.
  • b) Die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln erfolgt durch die Hochschule.
  • c) Innerhalb der Gebäude der Hochschule ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend.

Update Corona-Virus, Serviceerweiterung der Bibliothek ab 27.04.2020

Auf Basis der am 17.04.2020 vom Brandenburger Kabinett beschlossenen Lockerungen der Corona-Beschränkungen haben die Brandenburger Hochschulen und das MWFK gemeinsam beschlossen, den Präsenznotbetrieb bis zum 03.05.2020 fortzusetzen und planen ab dem 04.05.2020 den Übergang in einen eingeschränkten Betrieb.

Bibliotheken können bereits früher schrittweise geöffnet werden und ihre Serviceangebot erweitern. An der TH Wildau bereitet sich das Team der Bibliothek auf eine Serviceerweiterung ab dem 27.04.2020 vor.

Die weiteren Details finden Sie auf der Webseite der Bibliothek unter:

https://www.th-wildau.de/hochschule/zentrale-einrichtungen/hochschulbibliothek/serviceerweiterung-der-bibliothek-ab-27042020-in-vorbereitung/

01.04.2020 - Verlängerung der Kontaktbeschränkungen in BrandenburgBereich öffnenBereich schließen

Update Corona-Virus, 01.04.2020 - Verlängerung der Kontaktbeschränkungen in Brandenburg

Wie am 31.03.2020 bekannt gegeben wurde, sind die Kontaktbeschränkungen, mit denen die Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 verhindert werden soll, in Brandenburg bis zum 19. April verlängert worden. Für die TH Wildau bedeutet dies, dass am Samstag, dem 18.04.2020 entgegen ersten Hoffnungen keine Präsenzlehrveranstaltungen im berufsbegleitenden Studium stattfinden werden.

Hinsichtlich einer möglichen Verlängerung des Präsenznotbetriebs ab dem 20.04.2020 und der Frage, wie sich die Lehre dann gestalten wird, liegen noch keine Informationen vor. Sobald es dazu neue Erkenntnisse gibt, werden wir Sie sofort in Kenntnis setzen.

16.04.2020 – Maßnahmen für die kommenden WochenBereich öffnenBereich schließen

Update Corona-Virus, 16.04.2020 – Maßnahmen für die kommenden Wochen

Nachdem Bund und Länder sich gestern über die weitere Gestaltung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verständigt haben, wird die Brandenburger Landesregierung am Freitag eine neue Rechtsverordnung zur Eindämmung des Coronavirus verabschieden.

An dieser Stelle wollen wir Sie über die ersten konkreten Auswirkungen für die Brandenburger Hochschulen und speziell die TH Wildau informieren:

  • Der Präsenznotbetrieb der Hochschulen wird bis einschließlich dem 03.05.2020 verlängert. Die Hochschulen bereiten sich bis dahin auf eine schrittweise Beendigung des Präsenznotbetriebes vor und planen einen eingeschränkten Betrieb beginnend ab dem 04.05.2020.
  • Die Öffnung der Hochschulgebäude erfolgt somit ab dem 04.05.2020, wobei die Einhaltung der Verhaltensregeln und -empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) bzw. der Vorgaben des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MSGIV) gewährleistet sein muss.
  • Die Lehrveranstaltungen werden im Sommersemester 2020 auch im eingeschränkten Betrieb weiter überwiegend digital durchgeführt. Lehrveranstaltungen, die zwingend Präsenz erfordern (z.B. bei Laborarbeiten), können ab dem 04.05.2020 durchgeführt werden, wenn die Einhaltung der Verhaltensregeln und -empfehlungen des RKI bzw. der Vorgaben des MSGIV sichergestellt ist. Hierfür werden an unserer Hochschule bereits erste Vorbereitungen und Planungen durchgeführt.
  • Die im Zuge der Corona-Krise an unserer Hochschule geschlossenen Homeoffice-Vereinbarungen werden automatisch bis einschließlich dem 03.05.2020 verlängert. Das Gleiche gilt für die Leihverträge für Geräte, die zu dienstlichen Zwecken ausgeliehen wurden.
  • Öffentliche und Hochschulbibliotheken dürfen ihre Angebote unter strikter Beachtung der erforderlichen Hygienestandards, der Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen bereits ab dem 20.04.2020 wieder erweitern. Der konkrete Termin für unsere Bibliothek wird derzeit noch mit den übrigen Hochschulen in Berlin und Brandenburg abgestimmt. Sie werden schnellstmöglich darüber informiert, ab wann und in welchem Umfang unsere Bibliothek wieder erweiterte Services anbieten kann.
  • Die Mensen bleiben bis einschließlich dem 03.05.2020 geschlossen. Sie bereiten sich bis dahin auf eine Wiederöffnung ab dem 04.05.2020 vor und nehmen den Betrieb schrittweise und unter Einhaltung der für den Infektionsschutz erforderlichen Maßnahmen wieder auf, sobald die Hochschulen wieder öffnen.

Voraussetzung für die geplanten Lockerungsmaßnahmen ist selbstverständlich, dass sich die Ausbreitung des Virus nicht wieder maßgeblich beschleunigt. Die Situation wird regelmäßig neu eingeschätzt und die Maßnahmen gegebenenfalls angepasst.

Über die weitere Konkretisierung der Auswirkungen für unsere Hochschule werden Sie sobald wie möglich informiert.

 

 

Updates März 2020

20.03.2020 - Verlängerung von Bachelor- und MasterarbeitenBereich öffnenBereich schließen

Update Corona-Virus, 20.03.2020 - Verlängerung von Bachelor- und Masterarbeiten

*** Die hier kommunizierte Regelung wird noch als Verfügung veröffentlicht! ***

Im Bemühen, die Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verlangsamen und vor dem Hintergrund der Verordnung zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2 / COVID-19) in Brandenburg sowie den daraus resultierenden Maßnahmen hat das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) am 18. März 2020 bezüglich der Bachelor- oder Masterarbeiten beschlossen, die Fristen, innerhalb derer die Leistungen zu erbringen sind, um zwei Monate zu verlängern. Grundlage für die Festsetzung der geänderten Fristen sind die für die jeweilige Prüfung erlassene Rahmenordnung bzw. studiengangspezifische Ordnung der jeweiligen Hochschule.

Im Rahmen ihrer gesetzlichen Kompetenzen verfügt die Präsidentin der Technischen Hochschule Wildau, dass die Bearbeitungszeit für sämtliche im Sommersemester 2020 begonnenen, andauernden oder zu beendigenden Bachelor- und Masterarbeiten generell um zwei Monate verlängert wird. Einer gesonderten Antragstellung bedarf es nicht.

Bereits bis zum 25. März 2020 vom Prüfungsausschuss genehmigte Verlängerungen sind auf den Zwei-Monats-Zeitraum nicht anzurechnen. Die Betreuerinnen und Betreuer haben gegebenenfalls die Studierenden über den Verlängerungszeitraum von Amtswegen zu informieren.

19.03.2020, 18:00 Uhr - Präsenznotbetrieb ab dem 23.03.2020Bereich öffnenBereich schließen

Update Corona-Virus vom 19.03.2020, 18:00 Uhr - Präsenznotbetrieb ab dem 23.03.2020

Angesichts der Tatsache, dass die TH Wildau nun leider einen nachgewiesenen Covid19-Fall sowie einen weiteren Verdachtsfall hat, hat das Präsidium auf Anraten des Krisenstabs sowie in Abstimmung mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) folgenden Beschluss gefasst:

Ab Montag, dem 23.03.2020 besteht an der TH Wildau bis einschließlich Sonntag, dem 19.04.2020 ein „Präsenznotbetrieb mit maximaler Ausnutzung aller digitalen Arbeits- und Studienmöglichkeiten“. Ziel dieser Maßnahme ist, alle Bereiche, die nicht komplett digital arbeiten können, durch einen Notbetrieb mit ein bis maximal zwei Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern „am Laufen“ zu halten.

Konkret führt der Präsenznotbetrieb zu den folgenden Konsequenzen:

  • Die Gebäude werden verschlossen und auch betriebstechnisch weitgehend heruntergefahren. Der Zutritt ist nur dem oben angesprochenen engen, im Notbetrieb eingesetzten Personenkreis gestattet. Wer dies konkret sein wird, wird derzeit in der Verwaltung und den Fachbereichen final geklärt.  Für den Fall, dass weitere Kolleginnen und Kollegen ebenfalls begründeten Zutrittsbedarf haben (z.B. zur Aufrechterhaltung  ihres Laborbetriebs), muss dies bei Herrn Krüger unter detlef.krueger(at)th-wildau.de beantragt werden. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ausnahmeregelungen handelt, und der Zutritt jeweils zeitlichen Beschränkungen unterliegen muss und jeweils für maximal ein bis zwei Personen genehmigt werden kann.
  • Es finden keine Veranstaltungen und auch keine Gremiensitzungen und sonstige Arbeitstreffen vor Ort statt.
  • Für alle Kolleginnen und Kollegen gilt, dass sie Ihre Tätigkeiten bestmöglich im Home Office durchführen. Wir bitten Sie, hierzu mit Ihren Vorgesetzten eine Home Office-Vereinbarung auszufüllen und in Kopie an die Personalabteilung zu senden. Eine entsprechende Vorlage ist hier zum Download verfügbar.
  • Sollten Sie im Home Office Hardware aus Ihren Büros benötigen, bitten wir Sie, dafür einen Ausleihvertrag auszufüllen und dem Dekanat zuzusenden. Eine entsprechende Vorlage ist auf dieser Seite zum Download verfügbar. Alles Weitere klären Sie bitte mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten. Die Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung werden soweit erforderlich mit geeigneter Hard- und Software ausgestattet, die u.a. auch den erforderlichen Sicherheits- und Datenschutzanforderungen genügt.
  • Falls Sie für die nächsten Wochen Utensilien aus Ihrem Büro benötigen, haben Sie auf jeden Fall morgen, Freitag, den 20.03.2020, und auch Samstag, den 21.03.2020, Zeit, diese zu sich nach Hause zu holen. Sollten Sie später noch Ihr Büro zu diesem Zweck betreten müssen, wenden Sie sich bitte ebenfalls an Herrn Krüger.
  • Sämtliche Präsenz-Sprechzeiten sind ausgesetzt. Die telefonische Verfügbarkeit der Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in dieser Zeit können Sie in unserem Organisationshandbuch unter https://wiki.hrz.th-wildau.de/doku.php?id=start stets aktuell nachsehen. Auch finden Sie dort ebenfalls nützliche Hinweise zu vielen Prozessen und Werkzeugen, die Ihnen insbesondere in der aktuellen Situation sicher helfen.
  • Uns ist bewusst, dass die aktuelle Situation mit Herausforderungen bezüglich der Kinderbetreuung einhergeht und dass Home Office und Kinderbetreuung nicht immer miteinander vereinbar sind. Wir hoffen aber, dass die aktuelle Home Office-Regelung zur Entzerrung der Situation beitragen kann.

Bitte beachten Sie: Der Präsenznotbetrieb bedeutet keine Aussetzung der Lehre! Alle Lehrveranstaltungen werden weiterhin bestmöglich online weitergeführt.

In Absprache mit dem MWFK sind mündliche Abschlussprüfungen von Studierenden der TH Wildau unter folgenden Voraussetzungen vorerst weiter vor Ort möglich: Es dürfen maximal drei Personen (Prüfling, Betreuer/in, Gutachter/in) in einem ausreichend großen Raum beteiligt sein, und die in der derzeitigen Situation nötigen Hygienevorkehrungen müssen gewahrt sein. Voraussetzung für die Durchführung ist die Freiwilligkeit aller (!) Beteiligten. Die Organisation, insbesondere die Sicherstellung des Zugangs am Prüfungstermin, erfolgt über die Dekanate in Absprache mit Herrn Krüger.

Sobald sich etwas an der Situation ändert, werden Sie umgehend informiert.

19.03.2020 – Bestätigter Corona-Fall an der TH WildauBereich öffnenBereich schließen

Update Corona-Virus 19.03.2020 – Bestätigter Corona-Fall an der TH Wildau

An der TH Wildau ist ein Mitglied der Hochschule positiv auf CoVid 19 getestet worden. Die TH Wildau hat alle erforderlichen Schritte ergriffen. Das Gesundheitsamt Königs Wusterhausen ist informiert. Alle Angehörigen der TH Wildau wurden über den Fall informiert. Alle Angehörigen der TH Wildau, die direkten Kontakt mit der Person hatten, sind identifiziert und informiert worden. Das Gesundheitsamt wird sich bei allen genannten (identifizierten) Personen melden und die erforderlichen Maßnahmen kommunizieren.

Der Krisenstab der TH Wildau berät heute, den 19.03.20, über weitere Schritte und Konsequenzen.

Da  nicht auszuschließen ist, dass es ggf. noch weitere Personen an der TH Wildau gibt, die in der genannten Zeit Kontakt zu der Person hatten, bittet die TH Wildau sich in diesem Fall an den Krisenstab unter krisenstab(at)th-wildau.de zu wenden.

Zudem hat die TH Wildau eine Informationsseite zum Corona-Virus erstellt, die ständig mit aktuellen Informationen aktualisiert wird. Über den Link www.th-wildau.de/corona kommen Sie zu der Informationsseite.

17.03.20, 17:30 - Aktuelle Bestimmungen für Reise-RückkehrendeBereich öffnenBereich schließen

Bitte beachten Sie die aktuellen Bestimmungen für alle Reise-Rückkehrenden basierend auf der Allgemeinverfügung des Gesundheitsministeriums.

Brandenburg:

Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem internationalen Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet in Deutschland (derzeit Landkreis Heinsberg in NRW) aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen beginnend ab der Rückkehr die TH Wildau nicht betreten.

Sollten Sie sich in einem der betreffenden Gebiete aufgehalten haben, melden Sie dies bitte umgehend dem Krisenstab der TH Wildau unter krisenstab(at)th-wildau.de, insofern Sie dies nicht bereits getan haben.

Maßgeblich in diesem Zusammenhang ist die regelmäßig aktualisierte Einstufung der Risikogebiete und der besonders betroffenen Gebiete durch das Robert Koch-Institut:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Weitere Informationen zu den Auswirkungen des Corona-Virus für die Brandenburger Hochschulen unter https://mwfk.brandenburg.de/mwfk/de/ministerium/umgang-mit-corona-pandemie/.

17.03.20, 16:00 - Verfügung Umgang mit Nichtanwesenheit Prüfungsterminen SoSe 20Bereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus, 17.03.20, 16:00 - Verfügung zum Umgang mit Nichtanwesenheit bei Prüfungsterminen im Sommersemester 2020

Bitte beachten Sie die heute veröffentlichte Verfügung P01-2020 der Präsidentin zum Umgang mit Nichtanwesenheit bei Prüfungsterminen im Sommersemester 2020:

"Im Rahmen meiner gesetzlichen Kompetenzen verfüge ich als Präsidentin der Technischen Hochschule Wildau, dass bei einer Abwesenheit von Studierenden in Prüfungsterminen im Zeitraum   vom   16.03.2020   bis   einschließlich   dem   31.08.2020   aufgrund   der   Corona-Pandemie diese Abwesenheit nicht im Sinne des § 22 Abs. 1 Nr. 1 Rahmenordnung der TH Wildau   als   mit   „nicht   ausreichend“   bewertet   wird.   Die/der   jeweilige   Studierende   gilt   als entschuldigt, einer Prüfungsverhinderungsanzeige bedarf es nicht."

https://www.th-wildau.de/files/Praesidium/Verfuegungen/Verfuegung_P01_-_2020.pdf

16.03.20, 17:30 - Anweisung an alle Mitarbeiterinnen und MitarbeiterBereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus, 16.03.20, 17:30 - Anweisung an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Es wird angewiesen, dass persönliche Kontakte im dienstlichen Kontext schriftlich zu dokumentieren sind. Diese Dokumentation muss Datum, Uhrzeit, Ort und Personen beinhalten und ist persönlich zu führen und mindestens

einen Monat aufzubewahren. Eine Weitergabe wird erst in dem Fall erforderlich, dass Corona-Verdachtsfälle oder positive Tests an unserer Hochschule vorliegen. Es handelt sich um eine präventive Maßnahme, um ggf. Infektionsketten nachvollziehen zu können. Die Dokumentation kann handschriftlich oder digital erfolgen. Weitere Vorgaben über den o.g. Inhalt hinaus werden nicht gemacht.

Wir danken für Ihr Verständnis und Ihre Kooperationsbereitschaft! Bleiben Sie gesund und geben Sie aufeinander Acht.

16.03.20 - Wichtige Info für Studierende zu den Lehrveranstaltungen im SoSe 2020Bereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus, 16.03.20, 17 Uhr - Wichtige Informationen für Studierende zu den Lehrveranstaltungen im SoSe 2020

Bitte verfolgen Sie die E-Mail-Nachrichten der Hochschule in diesem Sommersemester noch aufmerksamer als sonst und überprüfen Sie regelmäßig Ihr E-Mail-Postfach (TH-Wildau-Adresse!). Das ist wichtig, damit Sie immer alle Informationen erreichen.

E-Mail-Nachrichten zu Ihren Lehrveranstaltungen erhalten Sie in erster Linie über den entsprechenden Kurs auf der E-Learning-Plattform Moodle. Daher ist es wichtig, dass Sie in den entsprechenden Kursen eingetragen sind. Dies erfolgt im Regelfall automatisch, aber nicht immer (insbesondere dann, wenn Sie nicht nach Regelstudienplan studieren).

Daher bitten wir Sie, zu überprüfen, ob Sie für alle Lehrveranstaltungen, die in Ihrem Stundenplan ausgewiesen sind, die entsprechenden Kurse auf der E-Learning-Plattform vorfinden.

https://elearning.th-wildau.de/login/

Falls das nicht der Fall ist: Bitte schreiben Sie ihre Dozentin / Ihren Dozenten an mit der Bitte, Sie in den Kurs als Nutzerin / Nutzer einzutragen.

16.03.2020, 13:45 - Mensaschließung ab 17.03.2020Bereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona vom 16.03.2020, 13:45 - Mensaschließung ab 17.03.2020

Aufgrund der aktuellen Situation wird die Mensa von morgen, dem 17.03.2020 bis voraussichtlich zum 20.04.2020 geschlossen!

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.studentenwerk-potsdam.de/wir-ueber-uns/news/news-detailansicht/hinweise-zum-corona-virus/.

16.03.2020, 9:00 - Schließung der Bibliothek, Online-Recherche möglichBereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus vom 16.03.2020, 9:00 - Schließung der Bibliothek, Online-Recherche möglich

Die Wildauer Hochschulbibliothek bleibt ab heute, Montag, dem 16.03.2020, geschlossen.

Corona bedingt bleibt die Bibliothek in Halle 10 des Campus ab Montag, dem 16.03.2020, bis auf Weiteres komplett geschlossen.

Bitte beachten Sie:

Trotz der Schließung können Sie in unserem Suchportal Wilbert und weiteren Portalen weiterhin recherchieren.

Mitglieder der Hochschule, Studierende wie MitarbeiterInnen, können mit dem VPN-Zugang unser umfangreiches Angebot an Online-Ressourcen nutzen. 

Während der Zeit der Schließung entstehen keine Säumnisgebühren für entliehene Medien.

Für dringende Rückfragen stehen wir Ihnen unter bibinfo(at)th-wildau.de oder Tel. +49 3375 508-123 zur Verfügung.

Über alle weiteren organisatorischen Fragen halten wir Sie über die Homepage auf dem Laufenden.

Die Hochschule prüft zu Beginn der kommenden Woche, welche Serviceleistungen der Bibliothek weiter angeboten werden können. Bitte haben Sie Verständnis für diese Einschränkungen in einer schwierigen Situation.

14.03.2020, 21:30 Unterstützung: Support-Team für E-Learning gebildetBereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus vom 14.03.2020, 21:30: Unterstützung für Lehrende: Support-Team für E-Learning gebildet

In Anbetracht der aktuellen, sehr speziellen Lehr- und Lernsituation hat sich im Zentrum für Qualitätsentwicklung (ZQE) kurzfristig ein "Support-Team" gebildet. Die Teammitglieder stehen als E-Learning-Beraterinnen und -Berater ("ELBen") zur Verfügung und unterstützen alle Lehrenden dabei, die derzeit ausgesetzten Präsenzveranstaltungen via E-Learning durchzuführen.  Die Angebote sind auf der eigens dafür aufgesetzten Webseite

unter https://www.th-wildau.de/elben/webinare/ zu finden. Die Lehrenden werden durch das Team während der nächsten Wochen so individuell wie möglich begleitet, so dass den Studierenden trotz der schwierigen äußeren Umstände eine bestmögliche Lernumgebung geboten werden kann.

13.03.2020, 18:00 - Hinweise zur Durchführung der Lehre im SoSe 2020Bereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus vom 13.03.2020, 18:00 - Hinweise zur Durchführung der Lehre im SoSe 2020: Ziele, Maßnahmen, Organisation

Die Präsidentin informiert in einem Brief mit Stand 13.03.2020 alle Studierenden und Lehrenden der TH Wildau über die Durchführung der Lehre an der TH Wildau im Sommersemster 2020 im Nachgang zur Pressemitteilung des MWFK Brandenburg vom 13.03.2020 (siehe auch letztes Update 17:15)

Download Brief

13.03.2020, 17:15 - Aussetzung der Präsenzveranstaltungen an der TH WildauBereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus vom 13.03.2020, 17:15 - Aussetzung der Präsenzveranstaltungen an der TH Wildau bis einschließlich 17.04.2020

Das MWFK hat bezüglich der staatlichen Hochschulen im Land Brandenburg heute Nachmittag in einer Pressemitteilung Maßnahmen im Umgang mit dem Coronavirus bekannt gegeben: https://mwfk.brandenburg.de/mwfk/de/ministerium/umgang-mit-corona-pandemie/

Daraus folgt, dass ab morgen, Samstag, 14.3.2020, bis einschließlich Freitag, 17.4.2020 keine Präsenz-Lehrveranstaltungen stattfinden dürfen.

Von dieser Regelung ausgenommen sind allerdings Prüfungen. Für den morgigen Tag bedeutet das: Alle Prüfungen können morgen stattfinden. Wichtig ist, dass die Studierenden weit genug voneinander entfernt sitzen und jeglichen Körperkontakt vermeiden.

Die Präsenz-Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Übungen) entfallen. 

Hinweise dazu, welche weiteren Konsequenzen aus dieser Entscheidung folgen und wie wir an der TH Wildau mit diesen umgehen, wird in Kürze auf dieser Seite bekannt geben.

Leider war die Kurzfristigkeit dieser Entscheidung nicht vermeidbar. 

12.03.2020, 17:30 - Pressekonferenz des Landes für 13.03.20, 16 Uhr angekündigtBereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus vom 12.03.2020, 17:30 - Pressekonferenz des Landes für 13.03.20, 16 Uhr angekündigt

Aktuell gibt es gegenüber den gestrigen Informationen keine Änderungen bezüglich des Vorlesungsbeginns und der derzeitigen Nachprüfungen.

Allerdings findet morgen um 16 Uhr eine Pressekonferenz des Ministerpräsidenten Woidke zum Thema „Corona-Pandemie“ statt. Für den Fall, dass sich daraus weitere Konsequenzen für die Brandenburger Hochschulen ergeben, wird die TH Wildau sofort an dieser Stelle informieren.

12.03.2020, 17:00 - Vorlage Home-Office-Vereinbarung, HygieneartikelBereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus vom 12.03.2020, 17:00 - Vorlage Home-Office-Vereinbarung, Verfügbarkeit Hygieneartikel

Home-Office:

Wie bereits gestern mitgeteilt, sind an der TH Wildau kurzfristig Home-Office-Vereinbarungen möglich.

Wir bitten Sie, das bereitgestellte Formular (hier klicken) zu verwenden.

Hygiene-Artikel:

Im Sachgebiet Technische Haus- und Betriebstechnik ist per sofort folgendes Material verfügbar:

  • Papierrollen (z.B. zur Reinigung von Türklinken o.ä.)
  • Einmalhandschuhe

Das heute gelieferte Desinfektionsmittel wurde an die Dekanate verteilt. 

Bei Bedarf an o.g. Material wenden Sie sich bitte an Herrn Detlef Krüger.

11.03.2020  - Dienstreisen/Exkursionen/Home-Office/Lehrdeputate/AbbrechnungBereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus vom 11.03.2020  - Dienstreisen, Exkursionen, Home-Office, Lehrdeputate bzw. Stundenabrechnung

Am heutigen Tag wurden weitere folgende Entscheidungen getroffen, über welche sie der Krisenstab der TH Wildau nachfolgend in Kenntnis setzen:

1. Dienstreisen

  • Dienstreisen werden bis einschließlich zum 13. April 2020 nicht genehmigt. Bereits genehmigte Dienstreisen, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht angetreten wurden, dürfen nicht durchgeführt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt bereits angetretene Dienstreisen können wie beantragt abgeschlossen werden.  

  • In dringenden dienstlichen Fällen können Dienstreisen stattfinden. Dafür ist die dringende dienstliche Notwendigkeit schriftlich darzulegen und an kanzler@th-wildau.de zu senden. Der Kanzler der TH Wildau entscheidet abschließend unter Berücksichtigung der Notwendigkeit sowie der allgemeinen Situation.

  • Nicht durchgeführte Dienstreisen sind regulär abzurechnen. Bereits entstandene Kosten werden erstattet. Bitte beachten Sie, dass die Abrechnung innerhalb von sechs Monaten nach dem geplanten Ende der Dienstreise zu erfolgen hat. Wir empfehlen daher, die Dienstreiseabrechnung kurzfristig einzureichen.

2. Exkursionen

  • Exkursionen werden bis einschließlich zum 13. April 2020 nicht genehmigt. Bereits genehmigte Exkursionen, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht angetreten wurden, dürfen nicht durchgeführt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt bereits angetretene Exkursionen können wie beantragt abgeschlossen werden.  

  • Nicht durchgeführte Exkursionen sind regulär abzurechnen. Bereits entstandene Kosten werden erstattet. Bitte beachten Sie, dass die Abrechnung innerhalb von sechs Monaten nach dem geplanten Ende der Exkursion zu erfolgen hat. Wir empfehlen daher, die Abrechnung kurzfristig einzureichen.

3. Home-Office

  • Tätigkeiten, welche grundsätzlich dafür geeignet sind, können außerhalb des Dienstortes erbracht werden. Hierfür ist lediglich eine schriftliche Vereinbarung zwischen Mitarbeitenden und Vorgesetzen erforderlich.
  • Die Arbeitszeiten, welche im Home-Office erbracht werden, sind mittels Bruttokorrektur im Zeiterfassungssystem zu korrigieren.
  • Wir bitten darum, sowohl die eigene Fürsorge als auch die dienstlichen Interessen zu beachten.
  • Die Home-Office-Regelungen gelten bis einschließlich dem 13. April 2020.

4. Lehrdeputate bzw. Stundenabrechnung

  • Der Krisenstab geht aktuell davon aus, dass der Vorlesungsstart des Sommersemesters 2020 wie geplant stattfinden wird. Dennoch bereiten wir uns darauf vor, dass zunehmend Lehrveranstaltungen in digitaler Form stattfinden werden. Darüber werden Sie in Kürze gesondert informiert. Mit Blick auf die Abrechnung gilt, dass ursprünglich als Präsenzveranstaltungen geplante Lehrveranstaltungen, die nun unter Nutzung von E-Learning-Instrumenten durchgeführt werden, auf das Lehrdeputat angerechnet werden.

  • Für Lehrbeauftragte gilt: Lehrveranstaltungen, die aufgrund einer Erkrankung der oder des Lehrenden ausfallen, können vollständig abgerechnet werden.

  • Diese Regelungen gelten bis einschließlich 13. April 2020.

5. Allgemeines

  • Über die weitere Dauer der Sonderregelungen berät der Krisenstab unter Abwägung der allgemeinen Situation.
  • Weitere Informationen werden zukünftig dieser Seite veröffentlicht. Über die Mailingliste erfolgen lediglich Hinweise auf entsprechende Updates der Webseite.

11.03.2020 - Umgang mit VeranstaltungenBereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus vom 11.03.2020 - Umgang mit Veranstaltungen

DE (English version below)

Angesichts der aktuellen Situation bezüglich des Coronavirus hat der Krisenstab der TH Wildau heute entschieden, dass ab morgen, Donnerstag, dem 12.3.2020, alle Veranstaltungen der Hochschule, die nicht der Aufrechterhaltung des Lehr- und Forschungsbetriebs dienen, abgesagt bzw. verschoben werden. Diese Regelung gilt nach heutigem Stand bis zum 13.4.2020.

Hinweis für Semesterstart, Lehrveranstaltungen und Prüfungen/Nachprüfungen:

Die o.g. Regelung bezieht sich lediglich auf Konferenzen, Workshops usw., jedoch nicht auf die Lehrveranstaltungen/Prüfungen. Stand 11.03.2020 finden alle Nachprüfungen und auch der Semesterstart wie geplant statt!

Rückfragen dazu richten Sie bitte wie bereits kommuniziert an krisenstab(at)th-wildau.de.

10.03.2020 Infos für Rückkehrer aus Risikogebieten & Lehrende, Aufbau KrisenstabBereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus vom 10.03.2020

DE (English version below)

Angesichts der weiteren Verbreitung des Corona-Virus und des anstehenden Vorlesungsbeginns wurde an der TH Wildau ein eigens hierfür eingerichteter Krisenstab gebildet. Der Krisenstab beobachtet die tagesaktuellen Entwicklungen mit großer Aufmerksamkeit und steht in ständigem Austausch über das weitere Vorgehen.

Um der Ausbreitung des Virus zum Semesterstart bestmöglich entgegen zu wirken, benötigt die TH Wildau nun die Unterstützung aller Studierenden, Lehrenden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule!

Regelungen für die Rückkehrer aus Risikogebieten

Für den Fall, dass Sie in den letzten Tagen aus einem der vom Robert-Koch Institut identifizierten Risikogebiete (aktuell China, Iran, Südkorea, Italien) nach Deutschland eingereist sind:

  • Informieren Sie bitte umgehend den Krisenstab der TH Wildau unter krisenstab(at)th-wildau.de!
  • Sollte Ihnen kein Kontakt mit infizierten Personen auf Ihrer Reise bekannt sein, bleiben Sie bitte dennoch für 10 Tage ab Wiedereinreise zu Hause und der TH Wildau fern.
  • Sollten Sie in Kontakt mit infizierten Personen gekommen sein, bleiben Sie bitte für 14 Tage zu Hause.
  • Wenden Sie sich in diesem Fall auch – zunächst telefonisch! – an eine der speziell eingerichteten Anlaufstellen (in Berlin derzeit sechs, siehe Auflistung weiter    unten).
  • Sollten Sie Krankheitssymptome aufweisen, wenden Sie sich unbedingt – zunächst telefonisch! – an eine Anlaufstelle!
  • Studierende und Lehrende, die aus einem der genannten Gründe der Hochschule vorerst fernbleiben müssen, informieren bitte neben dem Krisenstab auch ihre jeweiligen Studiengangsprecher/innen.
  • Sollten Studierende aus einem der genannten Gründe der Hochschule vorerst fernbleiben müssen, werden ihnen daraus keine prüfungstechnischen Nachteile  entstehen.

Weitere Informationen für alle Lehrenden:

  • Bitte berücksichtigen Sie die aktuelle Situation bei der Planung und Durchführung Ihrer semesterbegleitenden Prüfungen.
  • Um im Falle von auftretenden Infektionen Kontaktpersonen informieren zu können, bitten wir Lehrende, in Ihren Lehrveranstaltungen bis auf Weiteres Teilnahmelisten zu führen und aufzubewahren.
  • Um auf mögliche weitere Auswirkungen auf die Lehre vorbereitet zu sein, machen Sie sich bitte möglichst grundsätzlich mit den bestehenden Möglichkeiten zum E-Learning vertraut. Ansprechpartner hierzu finden Sie unter www.th-wildau.de/hochschule/zentrale-einrichtungen/zentrum-fuer-qualitaetsentwicklung/e-learning/.
  • Eine zusätzliche Informationswebseite mit Angaben zu nützlichen Tools befindet sich im Aufbau unter https://www.th-wildau.de/elben/webinare/.

Weitere Informationen und Empfehlungen:

  • Bitte beachten Sie weiterhin die in den früheren Informationsschreiben ausgeführten Hygienehinweise (gesammelt unter www.th-wildau.de/corona). Das Risiko einer Ansteckung kann unter anderem auch vermindert werden, wenn eigens mitgebrachtes Geschirr und Besteck verwendet wird.
  • Desinfektionsmittel wird in begrenztem Umfang in den Dekanaten zur Verfügung gestellt.
  • Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich bitte an krisenstab(at)th-wildau.de. Weitere Informationen zum Krisenstab und zum Thema Corona-Virus werden zukünftig regelmäßig aktualisiert unter auf dieser Seite veröffentlicht.

Aufbau des Krisenstabs:

Diese Arbeitsgruppe koordiniert, priorisiert, steuert und entscheidet über die folgenden Handlungsfelder:

  • Informationspolitik intern/extern (Beschäftigte/Gäste)
  • betriebliche und personelle Planung („Schlüsselfunktionen“)
  • Zutrittsregelungen intern/extern (Beschäftigte/Gäste)
  • Hygienemaßnahmen (Beschaffung, Verhaltensregeln)
  • Verhaltensregeln in Bezug auf Dritte/Dienstreisen
  • Auslösen erweiterter Telearbeit
  • ergänzende medizinische Planungen (Arzneimittel, Impfungen etc.) sowie
  • Rückkehr zur Normalität.

Mitglieder sind Frau Prof. Ulrike Tippe (Präsidentin), Herr Thomas Lehne (Kanzler), Frau Prof. Heike Pospisil (Dekanin des Fachbereichs INW) und Herr Mike Lange (Zentrum für Hochschulkommunikation). Beratend zur Seite stehen Frau Dr. Evelyn Klüssendorf-Mediger (Betriebsärztin) und Herr Prof. Marcus Frohme (Vorsitzender des Senats). Bei Bedarf werden auch andere relevante Stellen bzw. Personen zu Rate gezogen.

Updates Februar 2020

27.02.2020 - Prophylaktischen EmpfehlungenBereich öffnenBereich schließen

Update zum Corona-Virus vom 27.02.2020

Prof. Dr. Ulrike Tippe, Präsidentin der TH Wildau: 

"Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Studierende,

mit großer Aufmerksamkeit verfolgen wir im Präsidium die aktuelle Lage hinsichtlich der Ausbreitung des Corona Virus. Die hohe Dynamik dieser Entwicklung macht es erforderlich, tagesaktuell die Entwicklung zu bewerten und daraufhin zu überprüfen, wie wir als Hochschule mit der Situation umgehen müssen. Die Erarbeitung eines Notfallplans haben wir in Angriff genommen. Dabei befinden wir uns in engem Kontakt mit anderen Hochschulen und relevanten Institutionen.

Im Allgemeinen gibt es aktuell die folgenden prophylaktischen Empfehlungen:

  • Wir raten TH-Angehörigen von Reisen in Risikogebiete ab. (Dies gilt nicht nur angesichts der aktuellen Weltgesundheitslage, Informationen dazu finden Sie unter den u.a. Links)
  • Sofern Sie sich aktuell auf einer Dienstreise oder Exkursion befinden, bei der sich im Laufe der Reise oder im Nachgang der Reise herausstellt, dass diese in ein gesundheitliches Risikogebiet geführt hat, empfehlen wir eine Abstimmung mit der/dem jeweiligen Dienstvorgesetzten vorzunehmen. Es empfiehlt sich in diesem Fall zunächst 14 Tage von zu Hause aus zu arbeiten. Konkrete Regelungen haben wir zur Ausgestaltung dazu bisher nicht, so dass wir die Dienstvorgesetzten bitten, diesen Fall dem Kanzler der TH Wildau zu melden, um die Ausgestaltung der Regelung abzustimmen.
  • Sofern eine bereits genehmigte Dienstreise/Exkursion bevorsteht, zu der sich aktuell die Reiselage ändert, empfehlen wir dringend die Reise aus Gründen der Fürsorge gegenüber sich selbst, der Familie und Kolleginnen und Kollegen nicht anzutreten. Hinsichtlich etwaiger Stornokosten wenden Sie sich bitte an den Kanzler, Herrn Thomas Lehne.

Zudem bitten wir eindringlich um die Beachtung und Einhaltung der folgenden Vorsichtsmaßnahmen:

  • Ein wichtiger Übertragungsweg sind Ihre Hände. Vermeiden Sie es deswegen, sich ins Gesicht zu fassen (vor allem in die Augen, den Mund, die Nase), insbesondere nach Kontakten in der Öffentlichkeit (Lichtschalter, Türklinken etc.) und verzichten Sie auf Händeschütteln und Umarmungen zur Begrüßung bzw. Verabschiedung
  • Vermeiden Sie engen Kontakt zu kranken Menschen. Halten Sie zu hustenden Personen möglichst einen Abstand von 1,5m – 2m
  • Lüften Sie die Räume und waschen Sie sich regelmäßig die Hände mit Seife (hier bitte auch auf die Zwischenräume achten und Ringe abnehmen) - nutzen Sie dazu auch die bereitstehenden Desinfektionsspender
  • Achten Sie bitte auf eine gute Atemwegshygiene: Mund und Nase beim Husten oder Niesen mit der Armbeuge abdecken
  • Verwenden Sie Taschentücher und entsorgen diese bitte sofort in geschlossenen Behältnissen

·       Bleiben Sie bitte bei Erkältungssymptomen ihrem Arbeitsplatz fern und benachrichtigen Sie Ihre/Ihren Dienstvorgesetzten.

  • Bei deutlichen Krankheitssymptomen (Reizhusten, hohes Fieber, Kopfschmerzen) insbesondere nach einem Aufenthalt in einem gesundheitlichen Risikogebiet wenden Sie sich umgehend an Ihre Hausärztin/ Ihren Hausarzt!  Dort kann durch einen Bluttest eine eindeutige Diagnose gestellt werden.

Die Berliner Senatsverwaltung hat eine Hotline zu diesem Thema eingerichtet unter: 030 / 90 28 28 28

13.02.2020 - Dienstreisen RisikogebieteBereich öffnenBereich schließen

Information vom 13.02.2020

Der aufgrund des neuartigen Coronavirus von der Weltgesundheitsorganisation am 30. Januar 2020 ausgerufene internationale Gesundheitsnotstand sowie die in diesem Zusammenhang bestehende Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Reisen nach China veranlassen, die folgenden Regelungen zu treffen:

  • Dienstreisen von Beschäftigten nach China werden bis auf Weiteres nicht genehmigt.
  • Bereits genehmigte Dienstreisen sowie Reisen mit Studierenden nach China werden abgesagt bzw. verschoben. Dies wird mit den Betroffenen jeweils abgestimmt, insbesondere hinsichtlich etwaiger bereits entstandener Kosten.
  • Ich bitte alle Hochschulangehörigen, die seit dem 1. Januar 2020 von einem Chinaaufenthalt zurückgekehrt sind, sich bei der Hochschulleitung (unter praesidentin(at)th-wildau.de) zu melden, um für den Fall einer Erkrankung ggf. Maßnahmen gegen eine Ausbreitung des Virus an unserer Hochschule veranlassen zu können.
  • Veranstaltungen mit Gästen, die sich vorab und zeitnah in China aufgehalten haben, können an der TH Wildau bis auf Weiteres nicht stattfinden. Bereits geplante Veranstaltungen werden abgesagt bzw. verschoben. Auch hier erfolgt eine Abstimmung mit den jeweiligen Verantwortlichen.

Bitte beachten Sie auch die in Grippezeiten üblichen Hygieneempfehlungen.

Krisenstab der TH Wildau zum Corona-Virus:

Ansprechpersonen:

Frau Prof. Ulrike Tippe (Präsidentin)

Herr Thomas Lehne (Kanzler)

Frau Prof. Heike Pospisil (Dekanin des Fachbereichs INW)

Herr Prof. Christian Müller (Dekan des Fachbereiches WIR)

Herr Mike Lange (Zentrum für Hochschulkommunikation, Vertreter akademischer Personalrat)

Sebastian Christeleit (Vertreter nicht-akademischer Personalrat)

Herr Sebastian Stoye (Interne Kommunikation, ZFHK)

Vertreter/ Vertreterin Studierendenrat 

Beratend: Frau Dr. Evelyn Klüssendorf-Mediger (Betriebsärztin)

Prof. Marcus Frohme (Vorsitzender des Senats)

 

Zentrale E-Mail: krisenstab(at)th-wildau.de

Brandenburger Anlaufstellen

Bürgertelefon beim Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG):

0331 8683-777
(montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr

 

Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes:

116 117

Berliner Anlaufstellen:

Coronavirus-Untersuchungsstelle in Wedding / Campus Virchow-Klinikum

Adresse: Mittelallee 1 in 13353 Berlin
Telefonnummer: 030 450 50 (Campus Virchow-Klinikum)

Coronavirus-Abklärungsstelle in Prenzlauer Berg / Vivantes Prenzlauer Berg

Adresse: Fröbelstraße 15 in 10405 Berlin
Telefonnummer: 030 130 160 (Vivantes)

Coronavirus-Untersuchungsstelle in Tempelhof / Vivantes Wenckebach-Klinikum

Adresse: Wenckebachstraße 23 in 12099 Berlin
Telefonnummer: 030 130 190 (Vivantes)

Coronavirus-Abklärunsgstelle in Lichtenberg / Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH)

Adresse: Herzbergstraße 79 in 10365 Berlin
Telefonnummer: 030 54 72 38 16 (KEH)

Coronavirus-Ambulanz in Spandau / Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe

Adresse: Kladower Damm 221 in 14089 Berlin
Telefonnummer: 030 365 01 0 (Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe)

Coronavirus-Untersuchungsstelle in Charlottenburg / DRK Kliniken Berlin Westend

Adresse: Spandauer Damm 130 in 14050 Berlin
Telefonnummer: 030 30 350 (DRK Kliniken Berlin Westend)

Coronavirus-Abklärunsgstelle in Köpenick / DRK Kliniken Berlin Köpenick

Adresse: Salvador-Allende-Straße 2-8 in 12559 Berlin (Haus 5.3)​​​​​​​Telefonnummer: 030 3035 3770 (DRK Kliniken Berlin Köpenick)